Diskussion im Gemeinderat

Geburtsstunde des Stephanskirchen-Schecks? Geschenke für Jubilare und ein Gemeinde-Gutschein

Ein Gutschein, einzulösen in den Geschäften des Ortes, diese Idee entstand im Stephanskirchner Haupt- und Finanzausschuss. In anderen Kommunen, darunter Wasserburg, gibt es das schon. Wie ein „Stephanskirchen-Scheck“ umzusetzen wäre, wird jetzt überprüft. WFV
+
Ein Gutschein, einzulösen in den Geschäften des Ortes, diese Idee entstand im Stephanskirchner Haupt- und Finanzausschuss. In anderen Kommunen, darunter Wasserburg, gibt es das schon. Wie ein „Stephanskirchen-Scheck“ umzusetzen wäre, wird jetzt überprüft. WFV
  • Sylvia Hampel
    vonSylvia Hampel
    schließen

Eigentlich wollten die Gemeinderäte im Hauptausschuss nur den Einkauf von Geschenken zu runden Geburtstagen ab dem 80. und zu goldenen oder diamantenen Hochzeiten neu regeln, ganz im Sinne von „kauf lokal“. Und dann wurde die Diskussion möglicherweise zur Geburtsstunde des „Stephanskirchen-Schecks“.

Stephanskirchen – Wie in allen Gemeinden, ist es auch in Stephanskirchen üblich, dass zu hohen runden Geburtstagen oder Ehejubiläen einer der drei Bürgermeister zum Gratulieren kommt und einen Geschenkkorb mitbringt. Wer keinen Besuch will, der bekommt einen Glückwunschbrief des Bürgermeisters – 200 Briefe sind es durchschnittlich pro Jahr, so Geschäftsleiter Georg Plankl.

Gratulationsbrief künftig mit Gutschein

Dieses Jahr gab es ab März pandemiebedingt nur Gratulationsschreiben und 2021 wird es wohl genauso weitergehen. Deswegen schlug die Verwaltung vor, allen Glückwunschbriefen einen Gutschein im Wert von 30 Euro aus einem Stephanskirchner Geschäft oder Lokal beizulegen. Damit werde die Aktion „kauf lokal“ gestärkt und alle Bürger würden gleich behandelt.

Wer bekommt welchen Gutschein?

Die etwa 5000 Euro Mehrausgaben im Jahr waren alle Ausschussmitglieder bereit zu investieren. Janna Miller (Die Grünen) fragte sich – und die Verwaltung – aber, wie denn entschieden werden sollte, wer welchen Gutschein bekommt. Bürgermeister Karl Mair (Parteifreie) meinte, das könne die Mitarbeiterin telefonisch herausfinden, die normalerweise zu den Jubilaren Kontakt aufnehme, um zu erfragen, ob ein Besuch erwünscht sei oder nicht.

Ein Gutschein für die ganze Gemeinde

Auftritt Gerhard Scheurer (Parteifreie): Er finde die Idee super, aber man könnte sie auch weiterdrehen. „Warum führen wir denn keinen Gutschein ein, der in allen Geschäften angenommen wird? Dann kann sich jeder aussuchen, wo er den Gutschein einlösen will.“ Die Gutscheine könnten im Rathaus verkauft werden, der Handel nehme sie an und löse sie im Rathaus wieder ein.

Idee fiel auf fruchtbaren Boden

Die Idee zum „Stephanskirchen-Scheck“, wie Mair die Gutscheine prompt taufte, kam bei den anderen Ausschussmitgliedern und auch bei der Verwaltung sehr gut an: Das wäre nun wirklich eine lokale Aktion. Es entsponn sich eine muntere Diskussion, wie das zu handeln wäre, wie der Gewerbebeauftragte der Gemeinde eingebunden werden könnte und ob und wie die Gemeindeverwaltung die Gutscheinverwaltung stemmen könne.

Stephanskirchen-Scheck weiter erfolgen

Die Beschlussvorlage wurde dahingehend ergänzt, dass der „Stephanskirchen-Scheck“ weiter untersucht werden soll. Und für 2021 machte die dritte Bürgermeisterin Steffi Panhans (SPD) den Vorschlag, doch nur Gutscheine für die von der Corona-Pandemie besonders betroffene Gastronomie zu verschicken. Dieser Vorschlag und die Beschlussvorlage wurden einstimmig angenommen.

Kommentare