Eine von zehn Modellgemeinden in Bayern

Stephanskirchen bestückt Marktplatz der biologischen Vielfalt

In den Filzengebieten in Stephanskirchen sollen standorttypische Moor- und Bruchwälder entstehen. Das ist eine von 47 Maßnahmen zur Artenvielfalt, die sich die Gemeinde vorgenommen hat.
+
In den Filzengebieten in Stephanskirchen sollen standorttypische Moor- und Bruchwälder entstehen. Das ist eine von 47 Maßnahmen zur Artenvielfalt, die sich die Gemeinde vorgenommen hat.
  • Sylvia Hampel
    vonSylvia Hampel
    schließen

Artenvielfalt als kommunale Aufgabe, das ist in Stephanskirchen kein neues Phänomen, sondern seit der Amtszeit von Josef Ranner (Bürgermeister von 1985 bis 1996) immer wieder Thema. Seit 2018 ist die Gemeinde zwischen Inn und Simssee eine von zehn Modellgemeinden in Bayern.

Stephanskirchen – Der „Marktplatz der biologischen Vielfalt“ wurde vor zwei Jahren eröffnet, bis in diesen Herbst hinein gab es eine Bestandsaufnahme, Expertengespräche und drei Arbeitskreistreffen, bei denen die Biodiversitätsstrategie erarbeitet wurde. In Stephanskirchen einigte man sich auf sechs Handlungsfelder: Agrarlandschaft, Wald, Gewässer, Siedlung, Naturerleben & Bewusstseinsbildung sowie Wertschöpfung.

Von Blühstreifen bis Streuobstwiesensaft

Zu diesen fanden die Beteiligten 47 Maßnahmen und Handlungsempfehlungen. Das reicht von Blühstreifen an den Feldern über begrünte Fassaden bis zum Ausschank von Apfelsaft von Streuobstwiesen.

Florian Lang, der das Modellprojekt bayernweit betreut, sagte in der jüngsten Sitzung des Umwelt- und Verkehrsausschusses der Gemeinde, im Falle Stephanskirchens sei aktuell der Charme, dass die Gemeinde auf dem Weg zwischen Strategiepapier (das der Gemeinderat in seiner Sitzung am Dienstag, 27. Oktober , beschließen soll, Anm.d.Red) und Arbeitsprogramm sei.

Fünf Projekte haben Priorität

Geeinigt hat sich der Arbeitskreis, in dem neben Kommunalpolitikern und Verwaltungsmitarbeitern auch Stephanskirchner aus den verschiedensten Berufen und Ortsteilen vertreten waren, auch fünf Projekte, die Priorität haben sollen: die Ausweitung des bestehenden Blühflächenförderprogrammes, der Aufbau von Biotopverbundsstrukturen, der Grünflächenpflegeplan für kommunale Flächen, die Entwicklung von standorttypischen Moor- und Bruchwäldern in den Filzengebieten sowie die Fassaden- und Flachdachbegrünung.

Gemeinde geht auf Landwirte zu

Stephan Mayer (Parteifreie) wollte wissen, ob die Gemeinde zum Beispiel beim Blühflächenförderprogramm auch auf die Landwirte zugehe. Dem ist so, Karin Gall, die zuständige Mitarbeiterin im Rathaus, ist im stetigen Austausch mit den Bauern der Gemeinde. Ein Projekt zur Fassaden- und Flachdachbegrünung läuft jetzt an, einen Grünflächenpflegeplan gibt es bereits und auch andere Maßnahmen zur Artenvielfalt sind bereits angelaufen, zum Beispiel die Beratung der Waldbesitzer zum Umbau ihrer Wälder von Fichten- zu Mischwald.

Petra Schnell (Unabhängige) befürwortete es sehr, dass eine ambitionierte und komprimierte Strategie entwickelt wurde, „und nicht immer wieder eine Einzelmaßnahme hier oder da im Gemeinderat entschieden wird.“

Stephanskrichner bleiben eingebunden

Thomas Riedrich (Parteifreie) wollte wissen, ob auch künftig die Stephanskirchner in den Prozess eingebunden blieben, was sowohl Lang als auch Bürgermeister Karl Mair (Parteifreie) sehr befürworteten. Das sei wichtig, um den Rückhalt in der Bevölkerung zu erhalten und zu stärken, so Mair.

Die Dritte Bürgermeisterin Steffi Panhan (SPD) wollte von Lang wissen, wie Stephanskirchen denn im Vergleich zu den anderen Modellgemeinden dastehe. Langs Antwort ließ alle Beteiligten, ob Gemeinderäte oder Verwaltungsmitarbeiter zufrieden strahlen: „Sehr gut, hier ist richtig Zug dahinter“.

Gemeinde hat Mittel und auch Personal

Allerdings habe Stephanskirchen auch den Vorteil, dass die Gemeinde finanziell gut dastehe und dass es in der Verwaltung Personal für das Projekt gebe. „Und die Karin Gall macht ihre Sache mit Herzblut“, attestierte der Bürgermeister seiner Mitarbeiterin. Von den Ausschussmitgliedern gab‘s zustimmenden Applaus.

Zustimmen soll der Biodiversitätsstrategie nach der einstimmigen Empfehlung des Umwelt- und Verkehrsausschusses auch der Gemeinderat in seiner Sitzung am heutigen Dienstag.

Kommentare