Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gespräch an der Strecke

Stephanskirchen: Anwohner fürchten Lärm von Dirtpark

Die Anwohner des künftigen Dirtparks in Waldering nahmen die Einladung zum Gespräch und zur Besichtigung gerne an, redeten mit der Abteilungsleiterin und einigen Jugendlichen.
+
Die Anwohner des künftigen Dirtparks in Waldering nahmen die Einladung zum Gespräch und zur Besichtigung gerne an, redeten mit der Abteilungsleiterin und einigen Jugendlichen.
  • Sylvia Hampel
    VonSylvia Hampel
    schließen

Die Anwohner haben Angst. Sie fürchten zusätzlichen Lärm. Durch den Dirtpark, die Fahrradstrecke im Wald zwischen dem Trainingsplatz des SV Schloßberg-Stephanskirchen und dem benachbarten Pirschweg. Die Jugendlichen haben Angst, dass ihre Arbeit für die Strecke umsonst war. Wie geht es weiter?

Stephanskirchen – So ganz legten sich die Bedenken auch nicht bei einem Gesprächstermin vor Ort, zu dem Christine Heser, Abteilungsleiterin Funsport beim SVS, die Anwohner eingeladen hatte. „Leider waren nur zwei der Jugendlichen dabei, ich hätte gerne mit mehreren geredet“, bedauert Willi Waltinger aus dem Pirschweg. Dafür kamen aber 13 von 15 Familien aus der Nachbarschaft.

Lärm-Beschwerden blieben bisher aus

„Da die Anwohner all die Jahre vorher keine Beschwerde zur Lärmbelästigung geäußert hatten, war mir gar nicht in den Sinn gekommen, dass das ein Problem sein könnte“, räumte Christine Heser ein.

Lesen Sie auch: Stephanskirchen: Mit schnellen Schritten zum Dirtpark (Plus-Artikel OVB-Online)

Dass ein Event nicht immer mit Lautsprechern und Musik zu tun hat, war für einige Anwohner durchaus beruhigend. Und wenn es ein Event mit Musik und Feier geben soll, dann müsse dies ohnehin von der Gemeinde genehmigt werden, erklärte Christine Heser zur weiteren Beruhigung.

„Jetzt ist es uns zu viel“

„Nachdem dort der Wald abgeholzt worden ist, haben wir ja seit Längerem freie Sicht auf Box, Funpark und Tennishalle, bekommen von dort den ganzen Lärm ab. Und das sieben Tage die Woche, das ganze Jahr. Jetzt ist es uns zu viel“, so Waltinger.

Stefan Litzkendorf, Jugendbetreuer an der „Box“, bot sich darauf hin an, bei Bedarf lärmdämpfend einzugreifen. Der Ratschlag, die Polizei zu rufen, sollte es nachts zu laut werden, wurde nicht angenommen: Sie wollten nicht diejenigen sein, die immer meckern und schimpfen.

Nur wenige Monate Betrieb bis in den Abend

Uwe Klützmann-Hoffmann, Vorsitzender des SVS, hält die Bedenken der Anwohner wegen zusätzlichem Lärm für unbegründet, dazu sei der Dirtpark viel zu klein und nur für die jüngsten Geländeradler auf Dauer interessant. Hinzu komme, dass nur wenige Monate im Jahr dort bis in den Abend hinein Betrieb sei, denn unter den Bäumen werde es den Großteil des Jahres schnell zu dunkel.

Beleuchtung kommt weiter nördlich

Die mehrfach von Anwohnern erwähnte Beleuchtung soll am Funpark nördlich der Box entstehen. So lautete auch der Antrag im Gemeinderat. Und diese Beleuchtung geht um 21 Uhr aus.

Für motorisierte Zweiräder zu kurz

Es gibt unter den Anwohnern auch Befürchtungen, dass Motorradfahrer über die Strecke heizen. „Die werden von den Bikern vertrieben, weil sie einen immensen Schaden an der Strecke anrichten würden“, ist Christine Heser sicher. So ganz wollte Waltinger das nicht glauben. Klützmann-Hoffmann geht davon aus, dass die nur gut 50 Meter lange Strecke „für Kradfahrer völlig uninteressant“ ist.

Lesen Sie auch: Vorfreude auf den Dirtpark: Neues Areal für Biker in Stephanskirchen geplant (Plus-Artikel OVB-Online)

Christine Heser versprach zudem eine entsprechende Beschilderung mit Nutzerregelung und Nachtfahrverbot. „Wir haben auch Nummern ausgetauscht, um Kontakt halten zu können, sollte es Ärger direkt im Dirtpark geben.“

Weiter weg mit dem Dirtpark

Waltinger würde es begrüßen, wenn der Dirtpark weiter entfernt – zum Beispiel neben neuem Fußballplatz und Stockschützenbahnen – eingerichtet würde. „Dort könnte was Wunderschönes entstehen. Wir sind doch gar nicht gegen die Jugend. Wir haben nur genug vom Lärm.“

Grundsätzlich seien sie natürlich offen für neue konstruktive Vorschläge, so Christine Heser. Allerdings stünden nun alle Pläne, der Bauantrag sei eingereicht, „es gibt ein Gelände kostenlos und die Jungs würden extrem demotiviert, sollte das Projekt, an dem sie seit einem Jahr arbeiten, um ein Jahr nach hinten verlegt werden. All ihre Arbeit wäre umsonst gewesen.“

Auf dem Sportvereinsgelände „könnten wir tun und lassen was wir wollen“, merkt Klützmann-Hoffmann an. Er werde sich mit dem Bürgermeister bald das gesamte Gelände zwischen Tennishalle und Pirschweg anschauen, versicherte er gegenüber der Heimatzeitung.

Einfach erstmal ausprobieren

Machte aber auch einen Vorschlag: Beim Dirtpark gebe es keinen großen Materialaufwand. Warum also lasse man nicht ein, zwei Jahre den Betrieb laufen und halte in der Zeit den Kontakt zu den Anwohnern? „Wenn es nicht funktioniert, brauchen wir dann einen anderen Standort“, so Klützmann-Hoffmann. Er schiebt nach: „Und dann wird es sicher keine kleine Bahn, sondern eine deutlich größere – damit die Jugendlichen auch eine echte Perspektive haben.“

Mehr zum Thema

Kommentare