GESCHICKLICHKEITSTURNIER UND KORSO

Stelldichein der Schlepper und Oldtimer

Ein alter Lanz weckte das Interesse aller Generationen. (3) Niessen

„Das war wieder eine interessante und abwechslungsreiche Schau“, urteilten die zahlreichen Besucher gestern über das Schlepper- und Oldtimertreffen in Söllhuben.

Söllhuben – Die Schlepperfreunde Söllhuben hatten mit ihrem Vorstand Sebastian Ruhsamer und seinem Team, unterstützt von der Freiwilligen Feuerwehr Söllhuben, alles bestens vorbereitet und das Wetter spielte nach drei verregneten Jahren auch endlich mit. Am Abend vorher hatte es schon das von den Schlepperfreunden Söllhuben und der Freiwilligen Feuerwehr Söllhuben veranstaltete und gut besuchte Wein- und Bierfest gegeben.

Am gestrigen Sonntag tuckerten zunächst über 100 Schlepper und Bulldogs aller Arten und aller Baujahre, bis hin zu Vorkriegsmodellen, an. Auch einige ganz seltene Exemplare waren dabei, die von den vielen fachkundigen Besuchern des Schleppertreffens gebührend bestaunt wurden. Die meisten waren mit eigener Kraft gekommen. Auch zahlreiche Oldtimer-Autos und Motorräder waren angerollt.

Für das Schlepper-Geschicklichkeitsfahren gab es einen Parcours, bei dem die Fahrer einige schwierige Aufgaben zu lösen hatten. Es ging aber hier weniger um das Gewinnen, als darum, Spaß und Freude zu haben. Sehr unterhaltsam war auch die Vorführung des „Rubber Duck Augsburg Club“ mit seinen Modelltrucks. Detailgenau konnte man Modelltrucks besichtigen und ihnen bei ihrer Arbeit zusehen.

Höhepunkt war aber wieder der alljährliche Schlepper-Korso. Eine lange Reihe bildeten die teilnehmenden Bulldogs und Schlepper. Schlepperfreunde-Vorstand Sebastian Ruhsamer war höchst zufrieden: „Es war wieder ein beeindruckendes Treffen und ich hoffe, es hat allen Spaß gemacht.“ ni

Kommentare