Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BIS 20. MAI GESPERRT

Steinschlagalarm: Teile der Flintsbacher Burgruine Falkenstein gesperrt – Arbeiten stehen bevor

Bei der Frühjahresbegehung der Burgruine Falkenstein durch das Landratsamt wurde festgestellt, dass zwei der drei Steinbögen in der Mauer beschädigt sind.
+
Bei der Frühjahresbegehung der Burgruine Falkenstein durch das Landratsamt wurde festgestellt, dass zwei der drei Steinbögen in der Mauer beschädigt sind.
  • VonVolkhard Steffenhagen
    schließen

Wegen eines Steinschlags mussten Teile der Burgruine Falkenstein kürzlich für den Besucherverkehr gesperrt werden. Aus Sicherheitsgründen kann das Gelände bis voraussichtlich 20. Mai nicht betreten werden. Steine hatten sich aus dem Mauerwerk gelöst. Bald soll mit den Absicherungsarbeiten begonnen werden.

Flintsbach – Wann die Burg Falkenstein inFlintsbacherbaut worden ist, kann heute urkundlich nicht mehr genau festgestellt werden. Historiker datieren ihre Entstehung auf die Zeit um das Jahr 1300. Ihren Niedergang erlebte das einst stattliche Gebäude im Jahr 1784, als es bei einem Brand zerstört wurde. Danach wurde die Burg über Jahrzehnte als Steinbruch benutzt und versank dann für lange Zeit in einen Dornröschenschlaf.

Maßnahmen zur Erhaltung begannen im Herbst 2020

2009 wurde die Ruine von der Umwelt-, Kultur und Sozialstiftung des Landkreises erworben. Maßnahmen zur Erhaltung der Burgruine begannen im Herbst 2016 und wurden Mitte 2020 abgeschlossen.

Seitdem werde die Burganlage mehrmals im Jahr auf Beschädigungen hin kontrolliert, teilte das Landratsamt Rosenheim auf Nachfrage mit. Bei der ersten großen Frühjahresbegehung Ende April sei der Eindruck entstanden, dass die Mauern, oberhalb eines steilen Abschnittes des Burggeländes, durch den Frost im Winter möglicherweise Schaden genommen haben könnten, sagte Sprecherin Ina Krug. Daraufhin wurde kurzfristig ein Vor-Ort-Termin angesetzt, an dem unter anderem ein Statiker sowie ein Mitarbeiter einer Firma für Hangabsicherung teilnahmen.

Frostschäden an der Mauer

Laut Krug stellten diese fest, dass zwei der drei Steinbögen in der Mauer aufgrund des Frostes so beschädigt waren, dass hier sofortiger Handlungsbedarf bestand. Mitarbeiter des Bauhofes sperrten noch am gleichen Tag den Weg unterhalb der betroffenen Mauer ab. Bei dieser Gelegenheit habe der Statiker auch den Zustand der kompletten Mauer beurteilt.

Lesen Sie auch: Sanierung der Burg Falkenstein bei Flintsbach ist abgeschlossen

Die allgemeine Tragfähigkeit des Mauerwerks sei gegeben, sodass aktuell kein Handlungsbedarf für den Rest der Mauer bestehen würde, erläuterte Krug weiter. Die beiden Bögen werden nun mit einem Holzgestell stabilisiert. Außerdem wird von der Firma für Hangabsicherung zur Sicherheit über den kompletten Mauerbereich ein Netz gespannt, so wie man es von Hangabsicherungen an Serpentinenstraßen kennt.

Im Gegensatz zur unteren Mauer sei bei der Planung für die Sanierung am oberen Teilstück kein Gefährdungspotenzial erkennbar gewesen. So wurde dieses Teilstück in das Sanierungskonzept nicht eingeschlossen, erklärte Krug. Dringender Handlungsbedarf bestand hingegen bei der unteren Mauer, im Bereich der ehemaligen Kapelle. Hier wirkte eine etwa zwei Meter dicke Schicht aus Schutt einen enormen Druck auf die Außenmauer aus. In den vergangenen vier Jahren wurden die Außenmauer und die Brücke für rund 1,1 Millionen Euro saniert und befestigt.

Die Kosten lassen sich noch nicht beziffern

Wann weitere Bestandteile der Burg saniert werden, stehe noch nicht fest, sagte die Pressesprecherin. Bezüglich der nun betroffenen Innenmauer sollen weitere Untersuchungen folgen. Aus den Ergebnissen der aktuellen Untersuchungen wird sich dann zeigen, ob und in welcher Form, weitere Sanierungsmaßnahmen erforderlich sein werden.

Lesen Sie auch: Fischbach: Tief im Berg auf der Suche nach Silber

Die Kosten für die jetzige Absicherung der beiden Rundbögen trägt nach Angaben des Landratsamtes die Stiftung. Eine genaue Summe lasse sich aber noch nicht beziffern. Die Hangsicherungs-Firma werde kurzfristig mit der Arbeit beginnen. Welche weiteren Maßnahmen im Anschluss nötig sind, werden künftige Untersuchungen zeigen.

Mehr zum Thema

Kommentare