Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESERFORUM

Steinbruch am Heuberg als Attraktion

Zur Berichterstattung über den Steinbruch am Heuberg

(erschienen im Lokalteil):

Seit Jahren ist im OVB (neuerdings auch im Fernsehen bei „quer“) der Streit um den Gesteinsabbau am Heuberg zu verfolgen. Dieser Heuberg ist dem Anschein nach kein Schutthügel, sondern ein Felsmassiv. Daher müsste es doch möglich sein, die obere Abbaukante zu lassen und dafür in den Berg zu arbeiten. Das Zementwerk hätte für die nächsten Jahrzehnte den benötigten Kalkstein und die Gegner ihre Bergansicht. Statt mit dem Kampf gegen das Zementwerk, könnten sich die bisherigen Gegner mit der Weiterentwicklung Nußdorfs befassen, wenn in 50 Jahren Touristen aus aller Herren Länder nach Nußdorf strömen, um das größte Gewölbe der Welt zu bestaunen.

Franz Holzner

Großholzhausen

Kommentare