Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kandidaten für Vorsitz gesucht

Sportverein Söchtenau-Krottenmühl zählt nun 1077 Mitglieder

Bei der Urkundenverleihung: (von links) Zweiter Vorsitzender Alois Aicher gratulierte den Geehrten, Elisabeth Sumanski, Gerhard Seehuber und Günter Hierl, ebenso wie Vorsitzender Josef Fürst.
+
Bei der Urkundenverleihung: (von links) Zweiter Vorsitzender Alois Aicher gratulierte den Geehrten, Elisabeth Sumanski, Gerhard Seehuber und Günter Hierl, ebenso wie Vorsitzender Josef Fürst.

Gut besucht war die 65. Mitgliederversammlung des Sportvereins Söchtenau-Krottenmühl in der Sportgaststätte Söchtenau. Es gab einiges zu berichten.

Söchtenau – Schriftführer Günter Hierl erzähllte in seinem Bericht von mehreren Sanierungsprojekten der Söchtenauer Sportanlagen und von der geplanten Umstellung des Flutlichts für den Trainingsplatz auf LED-Leuchtmittel. Im Bereich Mitgliederverwaltung konnte trotz der coronabedingten Einschränkungen ein Mitgliederzuwachs auf 1077 Mitglieder verzeichnet werden. Den Kassenbericht trug Roman Pumpe, Beisitzer Finanzen, vor. Der Bericht ergab geordnete Finanzen des Sportvereins. Auf Vorschlag der Kassenprüfer erfolgte die einstimmige Entlastung des Kassenwarts und des Vorstands.

Abteilungen gut aufgestellt

Für die Tischtennisabteilung erklärte Abteilungsleiter Bernhard Hundhammer, dass trotz Corona der Sportbetrieb weitgehend durchgeführt werden konnte, er hoffe auf einen normalen Sportbetrieb in der anstehenden Spielsaison.

Fußballabteilungsleiter Markus Hartmann berichtete über 94 aktive Fußballer. Mehrere Mannschaften, insbesondere im Kinder- und Jugendbereich, spielten in Spielgemeinschaften mit Nachbarvereinen. Die erste Mannschaft sei derzeit Tabellenführer in der Kreisklasse 2, ebenso die zweite Mannschaft in der C-Klasse.

Skiabteilungsleiterin Barbara Hierl konnte mit ihrer Skiabteilung einen Kinder- und Zwergerlskikurs durchführen. Neben der Skigymnastik solle auch eine Kinderskigymnastik angeboten werden, falls sich entsprechende Übungsleiter beziehungsweise Betreuer fänden.

Für die Tennisabteilung berichtete Irmi Hinterstocker über den Spielbetrieb mit vier Mannschaften. Die Mannschaft Herren 30 schaffte die Meisterschaft und damit den Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse. Saniert wurden der sturmbeschädigte Ballfangzaun sowie die Umkleidekabinen mit Duschen.

Im November wird geschauspielt

Die Theaterabteilung machte eine coronabedingte Pause und plant für November jeweils drei neue Aufführungen in Söchtenau und in Schwabering.

Gymnastikleiterin Mariele Fürst beklagte ebenfalls einen durch Corona eingeschränkten Sportbetrieb. Eine neu eingerichtete Kindertanzgruppe fand aber großen Anklang.

Stockschützenabteilungsleiter Girgl Löw freute sich über mehrere Mannschaften, die in ihren Spielklassen dominierten und in die jeweils nächsthöheren Ligen aufstiegen, davon die erste Mannschaft in die höchste bayerische Liga. Die Dorfmeisterschaft der Stockschützen, die auf mehreren Straßen in Söchtenau ausgetragen wurde, war ein großes Fest und soll auch in Zukunft beibehalten werden.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier. +++

Der Vorsitzende Josef Fürst wies in seinem Bericht auf die eklatant gestiegenen Preise für die Beschaffung der Düngemittel für die Sportplätze hin und blickte zurück auf den „Sommerschlager“ in der Stockschützenüberdachung. Söchtenaus Bürgermeister Bernhard Summerer zeigte sich stolz auf die Leistungen des Sportvereins, dem größten Verein in der Gemeinde Söchtenau, der damit auch eine bedeutende gesellschaftspolitische Aufgabe in der Gemeinde wahrnehme.

Viel Beifall gab es für die Ehrungen verdienter Mitglieder. Für ihre bereits 40-jährige Mitgliedschaft wurden Gerhard Seehuber, Elisabeth Sumanski, Christine Fischer, Manfred Lippert und Gabriele Maschner mit Urkunde und Anstecknadel geehrt. Günter Hierl wurde für seine 50-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Für die außerplanmäßig anstehende Neuwahl des Vorsitzenden ging kein Wahlvorschlag ein. Eine Neuwahl war damit nicht möglich. Es wird versucht, in den nächsten Monaten eine erfolgreiche Neuwahl durchzuführen. Mit einem Kurzfilm über den „Schlagersommer“ wurde die Versammlung beendet.

/EW

Mehr zum Thema

Kommentare