Sportunterricht mit Maske, aber volle Schulbusse: Riederinger Mutter ärgert sich

Alle Sitzplätze belegt und gestanden wird mittags auf dem Heimweg aus der Schule auch. „Das passt doch nicht zu den Corona-Spielregeln“, findet eine Mutter.
+
Alle Sitzplätze belegt und gestanden wird mittags auf dem Heimweg aus der Schule auch. „Das passt doch nicht zu den Corona-Spielregeln“, findet eine Mutter.
  • Sylvia Hampel
    vonSylvia Hampel
    schließen

„Sportunterricht mit Maske und die Schulbusse sind proppenvoll – das passt doch nicht zusammen“, ärgert sich Doreen Mösel. Ihr Kind geht in die 6. Klasse an der Otfried-Preußler-Schule (OPS) in Stephanskirchen, fährt mit dem Bus dorthin und wieder heim nach Riedering.

Stephanskirchen/Riedering – Jeder Schüler eine eigene Bank im Bus, wie in einem Elternbrief vom 12. September geschrieben – mit dem Zusatz „nach Möglichkeit“ –, darüber kann Doreen Mösel nur lachen: „Es ist voll, die Kinder stehen auch im Bus. Und sie nehmen die Masken ab, weil sie keine Luft kriegen.“

Und in der Schule müssen sie ab der 5. Klasse Maske tragen, auf Distanz gehen, sollten die Pausen im Klassenzimmer verbringen – da stimme doch etwas hinten und vorne nicht. „Und die Leidtragenden sind die Kinder.“

Lesen Sie auch: Was ein Rosenheimer Kinderarzt Eltern zur Maskenpflicht für Grundschüler sagt

Über 100 Schüler in einem Bus

Einer der vielen Busfahrer, die mittags die OPS-Schüler abholen, berichtet von Kollegen, die zum Teil mit über 100 Kindern und Jugendlichen im Bus unterwegs gewesen seien. Genannt werden möchte er nicht.

Kein Abstand, aber Maske

Die Abstandsregel gilt in Schulbussen nicht. Deswegen hat der Landkreis Rosenheim sich mit umliegenden Landkreisen darauf verständigt, dass ein Schulbus – in dem Maskenpflicht für alle Schüler ab der 1.Klasse herrscht – als überfüllt gilt, wenn alle Sitzplätze und die Hälfte der Stehplätze belegt sind – also etwa 70 Prozent aller zur Verfügung stehenden Plätze . Dann werden zusätzliche Busse eingesetzt.

Sieben Linien verstärkt

„Sieben Linien im Landkreis haben wir bisher verstärkt“, so Ina Krug, Sprecherin des Landratsamtes. Vor allem morgens und Freitag mittag, wenn alle gleichzeitig fahren. „Wir tun, was uns möglich ist“, so Ina Krug.

Rechnung ans Landratsamt

Sie hätten auch alle Busunternehmen informiert, dass sie zusätzliche Busse einsetzen können. „Rechnung an uns.“ Es sei übrigens gar nicht so einfach, Busse zu bekommen, so die Erfahrung des Landratsamtes.

Keine Beschwerden bei Gemeinde

Für den Busverkehr von der OPS nach Riedering ist nicht der Landkreis zuständig, auch nicht die Schule, sondern als einer der Sachaufwandsträger in Absprache mit Stephanskirchen die Gemeinde Riedering. Die hatte, Stand 15. September, noch keinen zusätzlichen Bus geordert. Firmenchef Gerhard Reiter ist im Moment selber als Fahrer unterwegs, hatte bisher nicht den Eindruck, dass die Busse nach Riedering – mittags fahren drei – überfüllt seien.

Bei der Gemeinde Riedering waren bis gestern Nachmittag keine Beschwerden über volle Schulbusse eingegangen, dementsprechend habe es auch keine Veranlassung gegeben, sich um zusätzliche Busse zu kümmern. „Wenn etwas kommt, nehmen wir die Sache natürlich ernst“, versicherte Bürgermeister Christoph Vodermaier.

Kommentare