Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SKITOUR EXTREM

Spontan auf den Mount Everest: Aschauer Skibergsteiger laufen zehnmal auf die Kampenwand

Profis auf spezieller Mission: Alois (links) und Alex Kunz liefen als Ersatz für die deutschen Skitour-Meisterschaften zehnmal auf die Kampenwand.
+
Profis auf spezieller Mission: Alois (links) und Alex Kunz liefen als Ersatz für die deutschen Skitour-Meisterschaften zehnmal auf die Kampenwand.
  • Korbinian Sautter
    vonKorbinian Sautter
    schließen

Rund 13 Stunden hat es gedauert bis die Brüder Alex und Alois Kunz ihre außergewöhnliche Herausforderung beendeten. Die beiden Skibergsteiger bestiegen die Kampenwand – und das gleich zehnmal in 13 Stunden. Dabei schafften sie 8848 Höhenmeter – mehr als der Mount Everest hoch ist.

Aschau – Die beiden Aschauer Brüder, Alex (20) und Alois Kunz (24), sind professionelle Skibergsteiger und suchten zum Ende der Saison noch einmal eine besondere sportliche Herausforderung. Nachdem coronabedingt in Deutschland sämtliche Rennen ausgefallen waren, machten sie sich auf, um mit ihren Skiern sozusagen den Mount Everest zu erklimmen.

Da der höchste Berg der Welt aber nicht um die Ecke liegt, bestiegen die beiden kurzerhand die Kampenwand - und das zehnmal in Folge, um auf die nötigen 8848 Höhenmeter zu kommen. Konkret bedeutete das: Zehnmal mit den Skitourenski von der Talstation (626 Meter) zur Steinlingalm (1437 Meter) aufsteigen und anschließend wieder abfahren.

8.848 Höhenmeter in rund 13 Stunden

„Das Ganze war eine absolut spontane Aktion“, berichtet Alex Kunz. Da der Winter in der Region nochmal unverhofft Einzug erhielt, rief er kurzerhand seinen Bruder an und schlug ihm die „Everest-Challenge“ vor, die ursprünglich aus dem Radsport kommt. Zwei Tage später war bereits alles geplant und die Skibergsteiger starteten um 4 Uhr Früh am Fuß der Kampenwand. Das Auto diente als Verpflegungsstation.

Mehr Nachrichten aus Aschau am Chiemgau finden Sie hier

Von dort begann der erste von zehn Aufstiegen. „Wir haben uns vorher ausgerechnet, dass wir ungefähr eine Stunde und zwanzig Minuten brauchen, um zur Alm zu gelangen“, analysiert Alex. Doch schon bei dem ersten Aufstieg merkten die Aschauer, dass die Bedingungen sehr gut waren und sie es daher deutlich schneller schafften.

Nach insgesamt 13 Stunden und neun Minuten hatten sie ihr gestecktes Ziel erreicht - nur unterbrochen von kurzen Zwischenstopps am Auto und einer 25-minütigen Mittagspause, zu der ihre Mutter Suppe vorbeibrachte. Größere Probleme hatten sie, zu ihrem eigenen Erstaunen, nicht. „Die letzten zwei Runden waren schon hart“, bemerkt der ältere Bruder Alois, „alles in allem haben wir uns das aber deutlich schlimmer vorgestellt.“

Lesen Sie auch: Alois Schlemer (92) aus Aschau blickt zurück auf sein Leben für die Blasmusik

Die spontane Höchstleistung war auch für die Tourist-Info Aschau Anlass genug, um bestückt mit Fahnen die beiden Brüder nach einer ihrer Abfahrten zu empfangen. Tourismuschef Herbert Reiter überreichte Alex und Alois als Anerkennung für die schweißtreibende Leistung jedem ein Aschau-Handtuch für Momente zum Ausruhen.

Um 18 Uhr war es dann geschafft: Mit einem lockeren Schwung absolvierten die beiden ihre letzte Talfahrt. Erschöpft, aber überglücklich besiegelten sie ihr Vorhaben mit 8855 Höhenmetern und knapp 83 Kilometern.

Challenge auch im Sommer möglich

Bereits am nächsten Tag haben sich die beiden Profisportler von den Strapazen erholt. Nur die Oberschenkel und die Knie würden ein wenig schmerzen. Initiator Alex denkt daher bereits über die nächste Herausforderung nach. „Ich kann mir schon vorstellen, das Everesting im Sommer auch mit dem Rad nochmal zu machen“.

Im kommenden Winter hoffen beide darauf, anstatt der Everest-Challenge wieder im Rahmen von Wettkämpfen auf die Berge steigen zu können.

Mehr zum Thema

Kommentare