Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESERFORUM

Soll man alles dürfen?

Zum Bericht „Teures Wildparken am Straßenrand“ (Lokalteil):

Unerhört, dass man plötzlich für ordnungswidriges Parken einen Strafzettel bekommt. Damit war wirklich nicht zu rechnen. Und gut, dass man dann noch eine Bühne für sein Wutbürger-Gejammer bekommt! Ich würde mir wünschen, dass Herr Neiderhell für sein eigenes Verhalten auch die Verantwortung übernimmt. Warum muss die Natur, die Allgemeinheit oder wer auch immer die Suppe auslöffeln, die er ihr einbrockt? Wenn kein Platz ist, um sein Auto regelkonform und rücksichtsvoll abzustellen, muss er eben wieder wegfahren. Aus meiner Sicht nimmt er hier das Corona-Gejammer als Ausrede, um es sich bequem zu machen und sein Verhalten zu rechtfertigen. Ob Herr Neiderhell wohl meint, wir sollten angesichts der vielen Einschränkungen einfach alle Regeln außer Kraft setzen? Zumindest hätte er dann sein Problem los. Was da raus gesamtgesellschaftlich würde, möchte ich mir aber lieber nicht ausmalen.

Frank Wiens

Stephanskirchen

Kommentare