Grundschule Oberaudorf hält Sportunterricht auf der Skipiste

Slalom statt Seilhüpfen

Sportunterricht auf der Piste: "Und wie komme ich jetzt in die Bindung?" Foto gruber
+
Sportunterricht auf der Piste: "Und wie komme ich jetzt in die Bindung?" Foto gruber

Oberaudorf - Der Rektor der Volksschule Oberaudorf Klaus Kauer und Konrektorin Sabine Werzinger haben alle Hände voll zu tun, müssen doch viele Paar Ski kurz vor der Abfahrt zur Talstation sortiert werden. Die Schüler der Klassen 3a und 3b bereiten sich aufgeregt auf besondere Unterrichtsstunden vor: Statt Schulsport in der Halle heißt es Skifahren am Hocheck.

Eltern, Lehrer, die Liftgesellschaft Hocheck und Skilehrer der Skischule Hocheck ziehen bei diesem Projekt an einem Strang. Getragen werden alle von der Idee, auch denjenigen Schülern das Erlebnis Skifahren zu ermöglichen, die noch nie oder selten auf Skiern standen - sei es weil die Eltern nicht Ski fahren, sich den Skispaß nicht leisten können oder einfach keine Zeit haben, ihre Sprösslinge nachmittags zum Lift zu fahren.

Auf Eigeninitiative der Lehrerschaft hin werden die drei über die Woche verteilten Sportstunden zu diesen Skisport-Vormittagen zusammengefasst. Natürlich braucht es dazu auch Eltern, die die Schüler mit auf die Piste begleiten. Die Skischule Hocheck hat zudem zwei Skilehrer und die Ausrüstung unentgeltlich zur Verfügung gestellt, damit wirklich alle - auch die Anfänger - von diesen Sportstunden profitieren können.

"Wir freuen uns über diese Zusammenarbeit mit der Schule Oberaudorf. Die Kinder haben den Skilift praktisch vor der Nase und sollten deshalb auch Skifahren können. Wenn wir mit dieser Aktion auch denjenigen das Skifahren ermöglichen können, die sonst eher nicht mit diesem schönen Sport in Berührung kommen, dann ist unser Ziel erreicht", meint Skischulbetreiber Michi Brosig. Und Rektor Klaus Kauer fügt hinzu, dass den Kindern durch diese Aktion auch die Schönheit ihrer Heimat vor Augen geführt wird. Das Skigebiet Hocheck sei für viele Oberaudorfer Kinder im Winter der Treffpunkt schlechthin. "Hier fühlen sich unsere Kinder wohl - und hier sind sie auch gut aufgehoben", betont er.

Die Schüler selbst sprühen beim Schulsport auf der Piste förmlich vor Begeisterung. Gerade die Anfänger, die im Schneezauberland am Hocheck schon erste Kurven üben, sind geradezu dankbar für dieses Erlebnis im Schnee. Ihnen kann es nicht schnell genug gehen, um auf die "große Piste" hinüberwechseln zu können. Dort saust Florian gekonnt durch die Slalomstangen. "Sportunterricht im Schnee ist super", ruft er.

Skilehrerin Mirjam gibt den Skischülern Tipps für eine "schneidige" Fahrt. Sie hat für die Oberaudorfer Schüler ein dickes Lob parat: "Das sind durch die Bank alle umsichtige Skifahrer! Man merkt, dass in der Schule großer Wert auf ein gutes Miteinander gelegt wird." ge

Kommentare