Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESERFORUM

Sichtbare und unsichtbare Dreistigkeiten

Zur Berichterstattung über den Steinbruch in Nußdorf

:

Nußdorf am Inn, das noch vor wenigen Jahren schönste Dorf Europas, zeichnet sich heute vor allem durch einen scheußlichen Steinbruch aus, der sich mittlerweile so weit den Heuberg emporgefressen hat, dass es wohl nur noch wenige Orte im westlichen Landkreis Rosenheim gibt, von denen aus er nicht zu sehen ist. Dabei war der Steinbruch vor 60 Jahren eigentlich als unsichtbarer Kessel geplant, verborgen durch eine Sichtschutzwand. Der Gesteinsabbau sollte „das Landschaftsbild bestmöglich unverändert“ lassen und die „Naturschönheiten nach Möglichkeiten erhalten“. Dazu sollte „der Eingriff in das Landschaftsbild auf ein Mindestmaß reduziert“ werden. Warum dem längst nicht mehr so ist, schildert der Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 28. Mai 2018, der im Internet frei zugänglich ist. So wurde schon wenige Jahre nach Inbetriebnahme des Steinbruchs amtlich vermerkt, dass die Sichtschutzwand auf einer Breite von rund 70 Meter in ihrer ganzen Höhe von circa 110 Meter einfach weggesprengt worden sei. Die zuständige Naturschutzbehörde konstatierte deshalb 1975, dass „der Abbau nicht den Auflagen des Genehmigungsbescheides […] entspricht“, wodurch der Steinbruch „weithin sichtbar ist und das reizvolle Landschaftsbild des Inntales grob verunstaltet“. Das heutige Bild des Steinbruchs zeugt davon, dass der Betreiber sich nicht an Auflagen hält, sondern stattdessen ungenaue Pläne und widersprüchlichen Angaben der Genehmigung kreativ zu seinen Gunsten auslegt. Obwohl die Rechtswidrigkeit dieses Vorgehens längst gerichtlich bestätigt ist, wird in der OVB-Heimatzeitung durch die seitenlange Wiedergabe der subjektiven Wahrheiten des Zementwerks das Gegenteil suggeriert. Das finde ich ähnlich dreist!

Benedikt Linder

Nußdorf

Kommentare