Neue OVB-Kolumne

Die Seelsorgerin: Wie sich Hannelore Maurer um Menschen kümmert, die es nicht leicht haben

Immer ein offenes Ohr: Hannelore Maurer arbeitet seit 2011 als Gemeindereferentin in der Stadtteilkirche Rosenheim-Inn und nimmt sich Zeit für Menschen, die es im Leben nicht leicht haben. re

Hannelore Maurer, Gemeindereferentin in der Stadtteilkirche Rosenheim-Inn, kann gut mit Menschen. Das Herz der 51-Jährigen ist offen für alle. Insbesondere für die, die es nicht leicht haben. Ab 14. August wird sie zudem in einer wöchentlichen Kolumne den OVB-Lesern gute Gedanken mit auf den Weg geben.

Rosenheim - Straftäter, Opfer von sexuellem Missbrauch, Frauen kurz nach ihrem Schwangerschaftsabbruch und Schwerkranke: Hannelore Maurer kennt sie alle. Sie kommen zu ihr in die Seelsorge-Sprechstunde, schütten ihr Herz aus. Maurer hört zu. Manchmal stundenlang. Sie nimmt sich Zeit für jeden Einzelnen, arbeitet, gemeinsam mit den Betroffenen, Lösungen heraus.

Maurer ist gut in dem, was sie tut. Auch und vielleicht gerade weil sie weiß, wie es ist, alles zu verlieren. Von einer Minute auf die nächste am Abgrund zu stehen. Sie hat Enttäuschungen erlebt, hat Fehler gemacht. Sie kann den Schmerz und die Hoffnungslosigkeit der Menschen, die zu ihr kommen nachempfinden.

Das Gefühl der Gottverlassenheit

Auch den Zweifel an der Religion, an Gott selbst. Denn auch sie hat sich in den schweren Momenten ihres Lebens von Gott verlassen gefühlt. „Ich habe zwar nie an der Existenz Gottes gezweifelt, aber fern war er mir schon oft“, sagt sie. Ein Gefühl, das sie zudem von ihrer Arbeit als Gemeindereferentin kennt. Zum Beispiel wenn sie am Bett einer krebskranken Mutter sitzt. Oder wenn sie sich um die Beerdigung eines jungen Menschen kümmern muss. Dann hadert sie mit Gott. Ihren Glauben aufzugeben ist dennoch keine Option.

Lesen Sie auch: Waldkraiburger Pfarrer: „Beim geringsten Anlass verlassen die Leute die Kirche und werden auch noch belohnt“

Von Stephanskirchen nach Rosenheim

Bereits als Jugendliche setzt sie sich mit ihrem Glauben auseinander, sucht immer wieder den Austausch mit ihren Eltern. Ihr Vater war Agnostiker, ihre Mutter ist gläubig. „Meine Mutter hat mich schon früh herausgefordert, eine eigene Position zu finden“, sagt Maurer. Sie entscheidet sich für den Glauben, beginnt nach ihrem Abitur am Rosenheimer Karolinengymnasium ein Theologiestudium. Im Anschluss beginnt sie ihre Arbeit als Gemeindereferentin. Erst in Stephanskirchen, später in Rosenheim.

„Die Kirche wird immer leerer“

Von Anfang ist es ihr wichtig, auf die Menschen zuzugehen. Sie will nicht nur in ihrem Pfarrhaus am Ludwigsplatz sitzen und warten, bis etwas passiert. „Die Kirche wird immer leerer, es ist einfach wichtig, präsent zu sein“, sagt sie. Maurer ist da: Kommt zu Beerdigungen, sitzt an Krankenbetten.

Lesen Sie auch: Soll sich die Kirche in der Politik zu Wort melden?

Sie begleitet Menschen an den Grenzen des Lebens. Steht mit ihnen schwere Momente durch. Viele haben ihre Telefonnummer, das Notruftelefon liegt bei Einsätzen auf ihrem Nachttisch. Abzuschalten gelingt ihr selten. Auch nach einem langen Arbeitstag denkt sie über die Schicksalsschläge und Probleme anderer Menschen nach.

+++ T ipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

„Ich kann das am Abend nicht wie einen Pullover ausziehen“, sagt sie. Um selbst Kraft zu tanken, geht sie in der Natur spazieren, sitzt am See und genießt die Ruhe. Und doch es gibt Tage, an denen selbst das nicht hilft. Dann spürt sie eine innere Leere. Das Vertrauen in Gott hilft ihr in diesen Momenten und der Glaube, dass sich irgendwann doch alles zum Positiven wendet.

Ein Leben außerhalb der Seelsorge

Dieses Denken hilft ihr auch in ihrem Privatleben. Mit 17 wird sie zum ersten Mal Mutter. Sie geht ihren Weg konsequent weiter. Unterstützung bekommt sie von ihrem Ehemann. Es folgen zwei weitere Kinder, mittlerweile ist sie Oma. Erst die beiden Enkelkinder zeigen ihr endgültig, dass es auch ein Leben außerhalb der Seelsorge gibt. Statt rund um die Uhr zu arbeiten, nimmt sie sich jetzt Zeit für ihre Familie, kümmert sich nicht nur um andere Menschen, sondern auch um sich selbst. Trotzdem bleibt sie ihrer Arbeit treu.

Die Menschen Ernst nehmen

In ihrer Tätigkeit als Gemeindereferentin macht sie es sich zur Aufgabe, die Menschen ernst zu nehmen, auch diejenigen, die sich von der Kirche entfernt haben. „Ich will die Menschen nicht missionieren, will ihnen lediglich einen guten, geistlichen Gedanken mit auf den Weg geben.“

Eine Schublade voller Briefe

Sie liebt ihren Beruf. Trotz der vielen traurigen Momente. Auch Lob und Dank gebe es eher selten. Umso mehr freut es sie, wenn die Menschen ihr Briefe oder Karten schreiben, um ihr zu sagen, wie sehr sie ihre Arbeit schätzen. Die Briefe hebt sie auf, sammelt sie in einer Schublade in ihrem Schreibtisch. Als Bestätigung, aber auch als Anerkennung dafür, dass ihre Arbeit einen Unterschied macht. Zwischen all diesen Briefen befindet sich auch der eines älteren Ehepaars.

Brief eines Ehepaars macht Hoffnung

Die beiden besuchten Maurer regelmäßig, versuchten, über den Selbstmord ihrer Tochter hinweg zu kommen. „Die Trauerbegleitung war wahnsinnig schwierig.“ Fünf Jahre später hält Maurer den Brief der beiden in ihren Händen. Als sie ihn zum ersten Mal liest, kann sie die Tränen nicht zurückhalten.

In dem Brief ist ein Bild. Die beiden strahlen in die Kamera, schicken Grüße aus dem Urlaub. Anbei ein Dankesschreiben. Maurer kann es kaum glauben. Dies ist einer der Momente, die sie antreiben an den Menschen dran zu bleiben. Auch wenn es manchmal schwierig ist.

Wöchentliche Kolumne ab 14. August

Hannelore Maurer ist Autorin Von drei Büchern und gründete ihren eigenen Verlag „Chiara Edition“. Sie spricht im Radio für die Sendung „Auf Ein Wort“ Auf Bayern 1 und Bayern 3. Momentan macht sie eine Zusatzausbildung als Journalistin.

Ab Mittwoch, 14. August, schreibt sie wöchentlich eine Kolumne unter dem Motto „Zwischen Himmel Und Erde“ In den Ovb-Heimatzeitungen. Darin gibt Sie Lesern einen guten Gedanken mit auf den Weg.

 

Mehr zum Thema

Kommentare