Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


SANIERUNG DER STAATSSTRASSE 2079 ZWISCHEN HALFING UND GRIESSTÄTT IN PLANUNG

Schrittweise gegen den Fleckerlteppich

In den vergangenen Jahren sind auf der Strecke immer nur kleine Passagen saniert worden. re
+
In den vergangenen Jahren sind auf der Strecke immer nur kleine Passagen saniert worden. re

Voraussichtlich im Oktober soll auf einer Streckenlänge von rund zwei Kilometern der Streckenabschnitt der Staatsstraße 2079 zwischen Halfing und Griesstätt saniert werden. Eine Maßnahme, die viele Autofahrer für dringend notwendig erachten.

Griesstätt – „Seit Jahren ist die Straße zwischen Griesstätt und Halfing in einem so schlechten Zustand, dass dieser leicht den Vergleich zu DDR-Zeiten standhält“, findet Konrad Petermeier aus Griesstätt. Die gute Nachricht aus dem Staatlichen Bauamt dazu: Ein erster Teilabschnitt wird noch heuer verbessert. „Notdürftig geflickte Straßenschäden“, so beschreibt der besorgte Bürger den Zustand der Staatsstraße 2079 – und zwar auf beiden Straßenseiten.

Weil die Straße zwischen Griesstätt und Halfing im sehr schlechtem Zustand ist, sind mehrere Erhaltungsabschnitte dieser Straße im sogenannten Koordinierten Erhaltungs- und Bauprogramm (KEB) enthalten. Dieses Programm ist Grundlage für Erhaltungsmaßnahmen an Staatsstraßen in Bayern mit dem Ziel, den aufgrund von Zustandserfassung- und -bewertung festgestellten Sanierungsbedarf in Einzelprojekte zu unterteilen und entsprechend ihrer Dringlichkeit zu reihen. „Nur so ist ein möglichst effektiver Einsatz der zur Verfügung stehenden Mittel gewährleistet“, so Axel Reinicke vom Staatlichen Bauamt Rosenheim für Straßenverwaltung und Straßenunterhaltung.

Von Griesstätt bis zur Kreisstraße, eine etwa zwei Kilometer lange Strecke der Staatsstraße, sei, so Reinicke, die Planung in Auftrag gegeben. Da aus Gründen der Verkehrssicherheit eine Verbreiterung der Fahrbahn von derzeit fünfeinhalb bis 5,9 Meter auf mindestens 6.5 Meter vorgesehen ist, war Grunderwerb für dieses Vorhaben notwendig. „Dieser ist für diesen ersten Teilbereich abgeschlossen, da Grundanlieger sofort bereit waren, die notwendigen Grundstücke zur Verfügung zu stellen. Vor allem Dank ihnen können wir in diesem Jahr mit den Bauarbeiten beginnen. Derzeit werden die Ausschreibungsunterlagen dafür erstellt. Mit den Bauarbeiten soll im Oktober begonnen werden“, teilt das Bauamt mit

Verkehrssicherheit im Straßennetz

Geplant ist nach Auskunft von Axel Reinicke, den Straßenzug in den nächsten Jahren schrittweise zu erneuern. Um die Verkehrssicherheit des Straßennetzes zu gewähren, würden auftretende Schäden, die die Verkehrssicherheit beeinträchtigen, kurzfristig kleinräumig beseitigt. vo

Kommentare