Schlüsselübergabe besiegelt Verkauf

+

Das Haus Schwarzenberg hat mit dem Deutschen Orden einen neuen Besitzer (wir berichteten). Nun erfolgte mit der Schlüsselübergabe der letzte Akt des Vertragsabschlusses. Derzeit wird das Gebäude den aktuellen gesetzlichen Vorgaben in punkto Brandschutz angepasst. Die nächsten Bewohner sollen im Sommer/Herbst einziehen. Auch diese Gruppe aus der Fachklinik Alpenland Bad Aibling wird zunächst nur eine „Übergangsbelegung“ sein.

Bad Feilnbach– Bevor die neue Einrichtung mit ihrer endgültigen Nutzung Ende 2017/Anfang 2018 eröffnet wird, ist – übergangsweise und wie bereits bekannt – der Einzug der Fachklinik Alpenland aus Bad Aibling in die Immobilie vorgesehen. „Hintergrund dieses Umzugs sind die ab Sommer/Herbst anstehenden Renovierungs- und Neubauarbeiten in Bad Aibling, wo innerhalb von rund zwei Jahren ein moderner Neubau entstehen soll“, so Mirjana Sarac-Petric, Sprecherin des Deutscher Ordens, gegenüber unserer Zeitung.

Diese Übergangsbelegung wird – je nach Baufortschritt in der Kurstadt – noch einmal ein bis eineinhalb Jahre dauern. Danach, Ende 2017/Anfang 2018, werden die neue soziotherapeutischen Einrichtung in Betrieb genommen und gleichzeitig rund 25 neue Arbeitsplätze geschaffen. „Denn, wenn es soweit ist, werden Diplom-Sozialpädagogen, Pflegefachkräfte, Arbeits- und Ergotherapeuten, Hauswirtschaftskräfte und Hausmeister benötigt“, so Mirjana Sarac-Petric. Wie berichtet, will der Deutsche Orden eine Einrichtung mit rund 50 Plätzen eröffnen, in der ältere, ehemalige alkoholkranke Frauen und Männer ein stabiles und sicheres Zuhause sowie Unterstützung bei der Meisterung des täglichen Lebens finden sollen.

Die Ordensvertreter betonten bei der Schlüsselübergabe, dass man sich als katholischer Träger den Belangen und Wünschen der ihm anvertrauten Menschen ebenso verpflichtet fühle wie seinen Mitarbeitern und der Region, am Standort Bad Feilnbach. Bürgermeister Hans Hofer und sein Stellvertreter Virtus Gasteiger hoben, ebenso wie der Prior der Deutschen Provinz des Deutschen Ordens, Pater Christoph Kehr OT, als neuer Eigentümer von Haus Schwarzenberg hervor, dass die Freude über den Erwerb beziehungsweise Verkauf auf beiden Seiten groß sei. „Schließlich erfährt die ehemalige VdK-Immobilie nach jahrelangem Leerstand nunmehr wieder eine nachhaltig sinnhafte Nutzung“, sagte Hofer.

Er erinnerte daran, dass das Haus Schwarzenberg bis 2010 als VdK-Heim genutzt worden war (wir berichteten). Um das Haus einer touristischen Nutzung zuzuführen, hatte die Gemeinde 2011 das Gebäude erworben und es dann als Übergangslösung an den Deutschen Orden vermietet. Dieser hatte während des Umbaus der Würmtal-Klinik eine vorübergehende Unterkunft gesucht.

Zeitgleich wurde eine touristische Vermarktung angestrebt. Dieses schwierige Unterfangen scheiterte aber. „Schwierigkeiten bereitete insbesondere, dass das Haus längere Zeit geschlossen war und eine sechs- bis siebenstellige Summe an Investitionen zuzüglich zum Kauf aufgebracht werden müsste“, begründete der Rathauschef. In Gesprächen mit dem Deutschen Orden habe sich dann aber ergeben, dass dieser an einem Kauf interessiert sei. Der Bürgermeister machte deutlich, dass die Gemeinde das Haus Schwarzenberg nicht leichtfertig verkauft habe.

Die Entscheidung des Gemeinderats, Haus Schwarzenberg an den Deutschen Orden zu verkaufen, beruhe vor allem auf den „sehr guten Erfahrungen“, welche die Kommune mit der Institution gemacht hatte, als diese im Jahr 2014 das Objekt übergangsweise während des Umbaus der Würmtal-Klinik als Ausweichimmobilie angemietet hatte.

Pater Christoph Kehr verlieh seiner Freude über den Erwerb der Immobilie Ausdruck: „Seit 25 Jahren engagiert sich der Deutsche Orden mit seinen Ordenswerken für benachteiligte und hilfesuchende Menschen in der Altenhilfe, Behindertenhilfe, Jugendhilfe und Suchthilfe.“ Mit der Inbetriebnahme der neuen Einrichtung könne man das bisherige Angebot für abhängigkeitserkrankte Menschen erweitern. „Hierdurch sowie durch die nachhaltige Schaffung von rund 25 Arbeitsplätzen und die Einbindung der neuen Einrichtung in die Gemeinde kommt der Deutsche Orden am Standort Bad Feilnbach seinem Ursprungscharisma ,Helfen und Heilen‘ ganzheitlich nach. Wir freuen uns auf das zukünftige Miteinander hier im schönen Bad Feilnbach.“

Dabei setze man auf Kooperationen und Integration in der Gemeinde. Das Therapeuten- und Mitarbeiterteam der Fachklinik Alpenland beispielsweise engagiere sich in seiner täglichen Arbeit dafür, suchtkranke Patienten im Rahmen einer Rehabilitationsmaßnahme auf die soziale und berufliche Wiedereingliederung vorzubereiten. „Hierbei arbeiten wir oftmals mit ortansässigen Betrieben zusammen, denn durch sie haben wir beste Bedingungen, unsere Rehabilitanden auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten und ihre Belastungsfähigkeit zu trainieren“, so Mirjana Sarac-Petric mit Blick auf die künftige Nutzung.

Deutscher orden übernimmt haus schwarzenberg

Kommentare