Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Keine Untersuchung am LfU

Schlegel einer Rehgeiß gefunden – Streift ein Wolf durch die Gemeinde Samerberg?

Im Gemeindebereich Samerberg wurde ein gerissenes Reh gefunden. Ob es ein Wolf war oder nicht, kann nicht gestellt werden. Der Riss wurde nicht dem Landratsamt für Umwelt gemeldet. Eine DNA-Analyse ist damit hinfällig.
+
Im Gemeindebereich Samerberg wurde ein gerissenes Reh gefunden. Ob es ein Wolf war oder nicht, kann nicht gestellt werden. Der Riss wurde nicht dem Landratsamt für Umwelt gemeldet. Eine DNA-Analyse ist damit hinfällig.
  • Anton Hötzelsperger
    VonAnton Hötzelsperger
    schließen
  • Katharina Koppetsch
    schließen

Streift ein Wolf durch die Samerberg? Die Jägerin der Jagdgenossenschaft Grainbach, Manuela Steinberger, fand am Montag einen Teil eines gerissenen Rehes. Die Fundstelle lag zwischen der Käseralm und der sogenannten Kräuterwiese, die zum Teil zum Revier der Grainbacher Jagdgenossenschaft und zum Teil zu den Bayerischen Staatsforsten gehört.

Samerberg – Zuständig für den Fundort ist Jagdvorstand Konrad Estermann aus Grainbach. Für ihn handelt es sich zu 90 Prozent um eine Wolfs-Attacke. Eine Untersuchung strebt Estermann nach Abstimmung mit seinen Landwirts-Kollegen nicht an.

Estermann wirft dem Landesamt für Umwelt (LfU) vor, DNA-Tests in der Vergangenheit verzögert zu haben. „Erst wenn es einen Fall mit einem Nutztier gibt, haben wir besseren Anspruch auf eine Untersuchung mit Kostenübernahme. Deswegen werden wir den wohl ein bis zwei Tage alten Schlegel einer Rehgeiß nicht zur Untersuchung beantragen“, erklärt Estermann.

Das Landratsamt für Umwelt bestätigt, dass ihnen kein Riss gemeldet wurde. „Die Meldung über Nutztier- oder Wildtierrisse ist freiwillig. Aber nur wenn uns Risse gemeldet werden, können wir die entsprechenden Untersuchungen einleiten und gegebenenfalls weitere Maßnahmen ergreifen“, sagt eine Sprecherin der Behörde.

Der Schlegel ist nicht der erste Tierkadaver, der in der Region gefunden wurde. In Aschau und in Erl wurden am 13. Dezember ein gerissenes Schaf und zwei gerissene Rehe gefunden. Die DNA-Untersuchungen in Erl stehen noch aus. „Die Ergebnisse der Genanalyse der Risse vom 13. Dezember 2021 in Aschau bestätigen Wolf als Verursacher, die Ergebnisse der Individualisierung liegen uns noch nicht vor“, sagt die LfU Sprecherin. Eine Wolfssichtung in Bergen wurde ebenfalls bestätigt.

Mehr zum Thema