Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Verkehr ausbremsen statt Dorf verschönern?

Keine Mittel vom Freistaat mehr: Dorferneuerung von Pfaffenhofen liegt auf Eis

An den Ortseingängen zu Pfaffenhofen sollen zum Beispiel Baumtore als geschwindigkeitsreduzierende Maßnahme errichtet werden.
+
An den Ortseingängen zu Pfaffenhofen sollen zum Beispiel Baumtore als geschwindigkeitsreduzierende Maßnahme errichtet werden.
  • VonKatharina Heinz
    schließen

Viel Zeit und Herzblut haben die Pfaffenhofener in die Planung zur Verschönerung ihres Ortes gesteckt. Da kam die Nachricht aus dem Rathaus nicht so gut an: Das Projekt „Dorferneuerung“ wird zurückgestellt. Nun hoffen die Pfaffenhofener, dass sich zumindest die Verkehrssituation bald verbessern lässt.

Schechen – „Wir haben viel Energie in die Dorferneuerung investiert“, sagte Gemeinderatsmitglied Lucas Rothstein (SPD/ÜW Schechen), der zusammen mit Lothar Thaler und Herbert Veicht den Vorsitz des Arbeitskreises Dorferneuerung bildet. Deswegen wolle man zumindest kurzfristig die Verkehrssituation verbessern. Denn zum Ärger aller Beteiligten gibt es derzeit für die Dorferneuerung keine Mittel vom Freistaat mehr. Also liegt sie auf Eis.

„Die Straße ist zu breit, viele fahren einfach zu schnell in den Ort“, betonte Rothstein. Gerade in einige bauliche Veränderungen setzte er große Hoffnungen. Mobile Verkehrsinseln etwa seien nicht allzu teuer, könnten schnell und unkompliziert eingesetzt werden. Andere Forderungen der Pfaffenhofener, etwa nach einem Tempo 30-Limit, stießen dagegen an rechtliche Grenzen, musste Rothstein eingestehen.

Diese Vermutung bestätigte Bürgermeister Stefan Adam (CSU). „Es geht mir ja genauso: Ich bin enttäuscht, dass es erst einmal nicht klappt mit der Dorferneuerung“, sagte er, selbst Pfaffenhofener. Fakt sei aber auch, dass die Wasserburger Straße immer eine Durchgangsstraße bleiben werde. Außerdem habe der Ort bereits einiges gewonnen, da die Bundesstraße nicht mehr hindurchführe.

Zahlen geben Tempo 30 nicht her

Zusammen mit dem Landratsamt und der Polizei habe man die einzelnen Forderungen der Pfaffenhofener anhand der aktuellen Verkehrsdaten bewertet. Diese Zahlen haben sich allerdings deutlich verringert. Als die Straße noch B 15 war, waren es rund 520 Fahrzeuge die Stunde. Jetzt, auf der Gemeindestraße, sind es rund 620 Fahrzeuge – pro Tag. Laut Polizei gibt es daher nichts, was verkehrsrechtliche Maßnahmen rechtfertigen würde.

Eine Tempo 30-Zone sei rechtlich nicht durchsetzbar. „Wir haben rechtlich keine Möglichkeit, das auf dieser Straße bei dieser Gefahrenlage zu machen“, so der Bürgermeister. Gemeinderatsmitglied Rothstein verdeutlichte, dass ein unrechtmäßiges Tempo 30-Gebot von der Polizei nicht kontrolliert werden könnte. Außerdem könnten Bürger dagegen klagen und die Polizei würde die Gemeinde auffordern, die Schilder zu entfernen.

Adam ging auch auf die weiteren Forderungen der Pfaffenhofener ein. Für die Errichtung von Zebrastreifen wären mindestens 200 Fahrzeuge und 50 Fußgängerüberquerungen pro Stunde nötig – auch das trifft für den Ort nicht zu. Der Bürgermeister regte an, stattdessen einen Schülerlotsendienst an der Ampel zu organisieren. Ein Durchfahrtsverbot für Lkw sei nur möglich, wenn die Feinstaub- und Stickoxidbelastung oder der Lärm dies erforderlich machen würden. Wegen der gesunkenen Verkehrszahlen und der vorherigen Nutzung als Bundesstraße seien das ebenfalls keine rechtlich haltbaren Argumente.

Sicherheitsstreifen für Radfahrer

Ein „Radfahrer-Überholen-Verboten-Schild“ sei rechtlich ebenfalls kaum begründbar. Grundsätzlich dürfen Radfahrer innerorts überholt werden, wenn ein Sicherheitsabstand von 1,50 Metern eingehalten wird. Das ist bei der Straßenbreite von sieben bis 8,50 Metern gefahrlos möglich. Sabine Altendorfer (CSU) regte stattdessen eine optische Markierung mittels eines Radfahrer-Sicherheitsstreifens an. Die Verwaltung will das prüfen.

Die geforderten Parkmarkierungen sind laut Gemeindeverwaltung nicht nötig. Grundsätzlich ist das Parken auf der Wasserburger Straße zulässig, wenn die entsprechenden Regeln der Straßenverkehrsordnung eingehalten werden.

Baumtore sollen Tempo drosseln

Zielführender sind auch für den Bürgermeister die geforderten baulichen Maßnahmen. Die Errichtung von Blumeninseln, Baumtoren oder elektronischer Zeigefinger an den Ortseingängen sollen nun geprüft werden. Hier stellt sich laut Adam insbesondere die Frage, wie sich die Maßnahmen umsetzen lassen, ohne sich bei einer späteren Dorferneuerung etwas zu verbauen.

Die geforderten Maßnahmen wie Tempo 30-Zone, Zebrastreifen oder Radfahrer-Überholverbot wies der Gemeinderat einstimmig ab. Die Maßnahme, Schikanen oder Blumeninseln an den beiden Ortseingängen zu erreichten, wurde mit 14 zu vier Stimmen beschlossen. Die Errichtung weiterer Schikanen an den Bushaltestellen sowie einer Radl-Markierung soll geprüft werden.

Mehr zum Thema

Kommentare