Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AUS DEM GEMEINDERAT

Wertstoffhof Schechen soll in Modulbauweise gestaltet werden

So könnte der neue „Vorzeigewertstoffhof“ aussehen. Heinz
+
So könnte der neue „Vorzeigewertstoffhof“ aussehen.
  • VonKatharina Heinz
    schließen

Die Gemeinde soll einen Vorzeige-Wertstoffhof bekommen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt, wie der neue Wertstoffhof in Schechen gestaltet werden könnte. Bürgermeister Stefan Adam (CSU) präsentierte die Pläne in der vergangenen Sitzung des Gemeinderates.

Schechen – Die Anlage mit rund 4.000 Quadratmetern Gesamtfläche könnte auf einem gemeindeeigenen Grundstück im Norden von Schechen entstehen. Die Planungen laufen in enger Abstimmung mit dem Landratsamt Rosenheim, der Entwurf stammt von einer Firma aus Holland. Der Landkreis übernimmt die Planungskosten, die Kosten für das Bauleitplanungsverfahren trägt die Gemeinde.

Der Müll wird im Kreisverkehr entsorgt

Vorgesehen ist eine modular gestaltete, flexible Einrichtung. Die Zufahrt soll von der Kreisstraße aus erfolgen und dann in einer Art Kreisverkehr geregelt werden.

Lesen Sie auch: E-Ladesäulen: In fünf Gemeinden kann jetzt Ökostrom von regionalem Versorger getankt werden

An der Einfahrt des Wertstoffhofes befindet sich die Kasse für kostenpflichtige Abfälle. Über eine 2,60 Meter hohe Rampe gelangt man zu den einzelnen Containern für Bauschutt, Metalle, Kunststoffe und Ähnliches. Dieser Bereich soll überdacht sein.

Der aktuelle Wertstoffhof im Schlossweg.

Im Kreisinneren gibt es Beratung

Im inneren Bereich der Kreisroute befinden sich Entsorgungsmöglichkeiten für Abfälle, bei denen eine Beratung notwendig ist – etwa alte Elektrogeräte. Auf der Rückseite der Einfahrt befindet sich die Sammelstelle für Grüngut.

Lesen Sie auch: B15 mit Autobahn verwechselt - Tagessieger war über 80 Sachen zu schnell unterwegs

Die Container für Altglas, Papier und Co. sollen auch von außen anfahrbar sein, so dass sie auch jenseits der Öffnungszeiten des Wertstoffhofes erreichbar sind.„Es handelt sich um ein neues Konzept des Landkreises“, erklärte Bürgermeister Adam.

Container schlucken mehr

Die Container sind so angeordnet, dass sie bei laufendem Betrieb abgeholt werden könnten. Bei allen Müllarten soll das Fassungsvolumen deutlich erweitert werden.

Lesen Sie auch: Gemeinde Schechen plant ein Paradies für Kinder

Auch die Öffnungszeit soll in Zukunft ausgeweitet werden. Durch die Modulbauweise können die Container jederzeit ausgetauscht oder der Hof umgebaut werden. Wichtig ist dem Bürgermeister, dass die Gebühren klar geregelt werden sollen.

Sperrmüll nicht mehr Pi mal Daumen

Aktuell etwa werde Sperrmüll nach Kubik abgerechnet – doch die Kosten für eine Fuhre voller Abfall sei derzeit nur nach Augenmaß abzuschätzen.

Stephan Sponfelder (CSU) machte darauf aufmerksam, dass, wenn eine Waage eingeplant sei, jedes Auto zweimal gewogen werden müsse. Das müsse in dem Kreisverkehr eingeplant werden. Sinnvoll sei es auch, dass man die Kasse erst danach anfahre.

Maria Ganslmaier-Hainzl (Parteifreie) fragte, ob die gesamte Fläche versiegelt sein müsse. Bürgermeister Adam erklärte, dass sich das angesichts von Sondermüll und Lkw-Anfahrten kaum vermeiden lasse. Man werde bei den weiteren Planungen aber nachfragen.

Drei Mitarbeiter bleiben im Einsatz

Stefan Brüchmann (Parteifreie) erkundigte sich nach dem Personalaufwand. Wie Bürgermeister Adam erklärte, soll der Wertstoffhof mit drei Mitarbeitern besetzt werden – so wie der derzeitige auch. Das Personal ist bei der Gemeinde angestellt, die Kommune erhält dafür aber einen finanziellen Ausgleich vom Landkreis.

Die Vorstellung der Entwürfe diente rein der Information der Gemeinderäte – eine Beschlussfassung war nicht vorgesehen. Nach finaler Planabstimmung mit dem Landratsamt sollen demnächst die notwendigen Bauleitplanverfahren eingeleitet werden.

Mehr zum Thema

Kommentare