Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Es kann zu erneuten Sperrungen kommen

14 Tage früher als geplant: „Sappelbrücke“ im Mühltal eingeweiht

Feierlich wurde die Sappl-Brücke als Verbindungsstück zwischen den beiden Gemeinden Nußdorf am Inn und Samerberg eingeweiht. Steffenhagen
+
Feierlich wurde die Sappl-Brücke als Verbindungsstück zwischen den beiden Gemeinden Nußdorf am Inn und Samerberg eingeweiht. Steffenhagen
  • VonVolkhard Steffenhagen
    schließen

Nach der viermonatigen Vollsperrung des Mühltals zwischen Nußdorf am Inn und Samerberg aufgrund von Brückenbauarbeitern konnte nun der Neubau der „Sappl-Brücke“ der Öffentlichkeit übergeben werden.

Nußdorf am Inn/Mühltal – Ein freudiges Ereignis, nicht nur für die Gemeinden und die Anwohner, sondern auch für Radfahrer und Wanderer, die bis dahin einen erheblichen Umweg in Kauf nehmen mussten.

14 Tage früher als geplant

„Vierzehn Tage früher als erwartet verbindet die neue Brücke über den Steinbach wieder zwei Orte und Gemeinden miteinander, die Gemeinden Samerberg und Nußdorf am Inn“, sagte Nußdorfs Bürgermeisterin Susanne Grandauer (CSU/FWG) anlässlich der Eröffnungsfeier, zu der neben Vertretern der Gemeindeverwaltung und des Gemeinderates auch Planer, Bauausführende, Anwohner sowie Samerberger Gemeinderatsmitglieder gekommen waren.

Lesen Sie auch: Nach Hangrutsch: Straße von Nußdorf Richtung Samerberg wieder frei

Allerdings war es bis dahin ein langer Weg. Dass die „Sappl-Brücke“ sich in einem sanierungsbedürftigen Zustand befand, war schon seit längerer Zeit bekannt. Die ersten Planungen zur Brückensanierung bzw. Erneuerung wurden bereits im August 2016 durchgeführt. „immer begleitet von Verhandlungen und in Abstimmung mit der Gemeinde Samerberg durch meinen Vorgänger, dem Ersten Bürgermeister Sepp Oberauer“, erklärte Grandauer.

Nußdorfs Bürgermeisterin Susanne Grandauer und Gemeinderatsmitglied Michael Auer eröffnen die Brücke.

Förderantrag genehmigt

Durch die Widmung als Gemeindeverbindungsstraße konnte ein Förderantrag für das Vorhaben in Höhe von 550 000 Euro beim Freistaat Bayern eingereicht werden. Nach dessen Zusage von 50 Prozent Fördermitteln, war es an den Gemeinderäten beider Ortschaften der Finanzierung zuzustimmen, die sich die andere Hälfte der Kosten teilen mussten. Die Ausschreibung der Baumaßnahme fand schließlich im Januar 2021 statt. Die Umsetzung war für das Frühjahr 2021 geplant. Durch Verzögerungen bei der Lieferung von Fertigteilen bedingt durch Auftragslage, Pandemiegeschehen und Hangrutsch- und Steinschlagereignissen musste der Baubeginn auf August 2021 verschoben werden.

Lesen Sie auch: Kein Durchkommen für Autos, Radler und Fußgänger: Das Mühltal bleibt bis Ende Juni gesperrt

Der Termin war angesichts möglicher extremer Witterungsbedingungen im Mühltal sehr spät und stellte insbesondere die Abdichtungsarbeiten am Schluss infrage. Damit das Mühltal so kurz wie möglich gesperrt bleibt und wir auch eine längere Stilllegung der Baumaßnahme mit Sperrung während der Wintermonate umgehen wollten, hat die Gemeinde Nußdorf in Abstimmung mit der Firma Porr den Baubeginn auf Februar 2022 geschoben.

Vorsicht vor Steinschlag

Die allgemeine Wetterlage in dieser Zeit hat die zügige Umsetzung des Brückenbaus begünstigt. Grandauer bedankte sich beim Bürgermeister der Gemeinde Samerberg, Georg Huber (ÜPW) und dem Wasserwirtschaftsamt Rosenheim für die gute Zusammenarbeit. Allerdings kann es demnächst wieder zu Sperrungen des Mühltals kommen, wenn die Felswände gegen Steinschlag gesichert werden. Bis dahin gilt: „Vorsicht vor Steinschlag“ und die Höchstgeschwindigkeit für Kraftfahrzeuge ist auf 30 km/h beschränkt.

Mehr zum Thema