Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Der Gemeinderat ist die Verbindung vom Bürger zur Gemeinde“

Wegen Corona zwei Jahre verspätet: So lief die Feier zum Ende der Amtszeiten vieler Samerberger Gemeinderäte

Bürgermeister Georg Huber (von links) verabschiedete nach jahrelanger Zusammenarbeit Annelies Weyerer, Martin Schober, Christine Eckert (Dritte Bürgermeisterin), Florian Griebl, Annemarie Braun, Markus Schober, Bettina Lang, Georg Strein, Georg Stadler und Christoph Heibler (Stellvertretender Bürgermeister).
+
Bürgermeister Georg Huber (von links) verabschiedete nach jahrelanger Zusammenarbeit Annelies Weyerer, Martin Schober, Christine Eckert (Dritte Bürgermeisterin), Florian Griebl, Annemarie Braun, Markus Schober, Bettina Lang, Georg Strein, Georg Stadler und Christoph Heibler (Stellvertretender Bürgermeister).
  • Anton Hötzelsperger
    VonAnton Hötzelsperger
    schließen

Fast genau 20 Jahre nach Antritt seines Amtes als Bürgermeister der Gemeinde Samerberg ehrte Georg Huber die vor zwei Jahren ausgeschiedenen Gemeinderäte im Rahmen eines Danke-Abends. Die Verabschiedung musste coronabedingt immer wieder verschoben werden und fand nun im Berggasthof Duftbräu statt.

Samerberg – Eingangs der von den Brüdern Seppi und Schorschi Wimmer musikalisch mit Ziach-Weisen verschönerten Zusammenkunft erinnerte Huber: „Der Gemeinderat ist die Verbindung vom Bürger zur Gemeinde, er hat eine besondere Verantwortung, denn er muss nach Recht und Gesetz entscheiden, dabei muss er auf der Seite der Gemeinde stehen und zugleich muss er die Interessen der Bürger vertreten.“ Wie schwierig dies sein kann, zeigte Huber mit einre Bau-Erfahrung auf: „Früher hat der Nachbar gesagt: Was, Du baust, kann ich Dir helfen? Heute sagt der Nachbar: Was Du willst bauen, Dir werde ich schon helfen!“ Neun Gemeinderatsmitglieder wurden mit einer Dank-Urkunde und Präsenten verabschiedet.

Florian Griebl von Achental war seit 2014 dabei, der sechsfache Vater, Chemie-Laborant und Nebenerwerbs-Landwirt hat sich vor allem für die auf dem Samerberg so typische und kleinstrukturierte Landwirtschaft und im Bauausschuss eingesetzt.

Gemeinderät in verschiedensten Bereichen engagiert

Bettina Lang aus Obereck hatte ihren Schwerpunkt im sozialen Bereich, als Seniorenbeauftragte setzte sich die vierfache Mutter und gelernte Biologin unter anderem für die Flüchtlingshilfe und den Naturschutz ein. Neuerdings ist sie beim Marktplatz der Generationen und für die neue Senioren- und Nachbarschaftshilfe Samerberg engagiert.

Karl Leistner aus Grainbach brachte sich als technisch versierter Gemeinderat eifrig bei den Dialogforen zum Brenner-Nordzulauf ein, aber auch die Jugendarbeit war dem Familienvater ein großes Anliegen.

Martin Schober aus Sattelberg, Vorsitzender des Trachtenvereins Rossholzen, lagen die Vereine und die Dorfentwicklung in Roßholzen besonders am Herzen.

Georg Stadler aus Grainbach, ebenfalls seit 2014 im Gemeinderat, vertrat mit klarer Meinung die Samerberger Interessen im Bauausschuss und zeigte sich stets hilfsbereit, so Bürgermeister Georg Huber.

Markus Schober aus Schilding war von 2008 bis 2014 im Gemeinderat und rückte 2018 für Bruno Steinbacher nach, der Bankfachmann und stellvertretende Jugendbeauftragte wusste aufgrund seiner Nähe zu den Ortsvereinen, wo den Bürgern der Schuh drückt.

Weitere Artikel und Nachrichten aus dem Rosenheimer Land finden Sie hier.

Zwölf Jahre ab 2008 war Anneliese Weyerer aus Untereck im Gemeinderat, dabei wirkte sie als Seniorenbeauftragte, in den Bau-, Rechnungsprüfungs- und Finanzausschüssen mit und setzte sich für den Erhalt der Hochriesbahn ein.

Annemarie Braun aus Wiedholz gehörte ebenfalls zwölf Jahre dem Gremium an, zuletzt sechs Jahre als Dritte Bürgermeisterin, dabei engagierte sie sich unter anderem für die Jugend, die Paula-Schamberger-Stiftung und das kürzlich gestartete Verkehrsprojekt ROSI.

Ganze 30 Jahre war Georg Strein aus Egernbach dabei, ihn bezeichnete Bürgermeister Huber als Gemeinderats-Urgestein, der all die Jahre dem Bauausschuss angehörte und auch den Vorsitz im Rechnungsprüfungsausschuss innehatte. Vielfach und wertvoll waren seine Kenntnisse in der Land- und Forstwirtschaft und im Bauwesen und er ist immer noch aktiver Grainbacher Feuerwehrmann.

Mehr zum Thema

Kommentare