Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ein Anruf genügt

Rohrdorf zieht Bilanz: Immer mehr Bürger wählen das Sammeltaxi

Ergänzend zu den öffentlichen Buslinien können AST-Fahrgäste von der ÖPNV- und AST-Haltestelle in Rohrdorf (Foto) aus rund um die Uhr nach Rosenheim fahren.
+
Ergänzend zu den öffentlichen Buslinien können AST-Fahrgäste von der ÖPNV- und AST-Haltestelle in Rohrdorf (Foto) aus rund um die Uhr nach Rosenheim fahren.
  • VonElisabeth Kirchner
    schließen

Einen Anruf tätigen, und bequem einsteigen: Das Anrufsammeltaxi (AST) kommt in Rohrdorf gut an. Bürgermeister Simon Hausstetter und Alois Seehuber von den Stadtwerken Rosenheim ziehen nach einem Jahr Bilanz und sprechen über die Vor- und Nachteile dieses Konzepts.

Rohrdorf – Von sehr guter Resonanz sprechen sowohl Rohrdorfs Bürgermeister Simon Hausstetter als auch Alois Seehuber von den Stadtwerken Rosenheim: Das Anrufsammeltaxi (AST) fährt seit einem Jahr auch Rohrdorf an und wird gut angenommen. Auch wenn derzeit coronabedingt keine Sammeltaxifahrten unternommen werden dürfen, sondern nur eine sogenannte Einzelpersonenbeförderung stattfinden darf, steigen die Passagierzahlen stetig an (Stand Juli 2021: 386).

Jungfernfahrt startete vor rund einem Jahr

Mit 74 Pax sei es im August 2020 losgegangen, im Januar 2021 waren es 220 und jetzt fast 400 Passagiere, resümiert Seehuber. Am 1. August 2020 fand die Jungfernfahrt von Rohrdorf aus statt und seitdem können Rohrdorfer mit dem AST der Stadtwerke Rosenheim an sieben Tagen pro Woche – von 5 Uhr morgens bis 1 Uhr nachts – 365 Tage im Jahr ergänzend zu den öffentlichen Buslinien nach Rosenheim fahren.

AST schließt räumliche und zeitliche Lücken

Das Ganze funktioniert folgendermaßen: Man bestellt das Taxi eine halbe Stunde vorher, und wartet, bis es kommt. Ein Anruf reicht und das Taxi holt einen an der nächsten Bushaltestelle ab und hält am gewünschten Zielort an. Schwerbehinderte werden direkt von zu Hause abgeholt. Das Konzept überzeugte auch den Gemeinderat, der dem AST-Projekt im Herbst 2019 zustimmte.

Schon bei der Vorstellung des AST-Fahrservices im Gemeinderat hatte Franz Gerthner, Bereichsleiter AST der Rosenheimer Stadtwerke, erklärt, dass mit dem AST räumliche und zeitliche Lücken im Fahrservice geschlossen werden.

Lesen Sie auch: Rohrdorf: Anrufsammeltaxi nimmt am 1. August seinen Betrieb auf

Zugleich hatte er allerdings eingeräumt, dass der Fahrservice mit Kosten verbunden sei – denn die Tarife hingen von der Anzahl der Nutzer und von den Distanzen ab.

Nach den Hochrechnungen der Stadtwerke Rosenheim könnten bis zu 38 000 Euro pro Jahr auf die Gemeinde zukommen.

Bisher haben rund 2800 Personen das Sammeltaxi in Rohrdorf genutzt

Ein Betrag, der sinken könnte, wenn im Jahr mehr als die geschätzten 3000 Personen die AST-Dienste in Anspruch nähmen. Seehuber hat hochgerechnet, dass rund 2800 Personen bisher das AST in Rohrdorf genutzt haben. „Trotz Corona ist die Nachfrage da“, sagt er.

Auch Bürgermeister Hausstetter spricht in dem Zusammenhang von erschwerten Bedingungen, sieht das Projekt aber dennoch positiv. Zum einen, weil es „eine gute Erweiterung, keine Konkurrenz zum ÖVNP“ ist und zum anderen, weil es vergleichsweise billiger komme, mit dem AST nach Rosenheim zu fahren als das eigene Auto zu nutzen.

Lesen Sie auch: Anrufsammeltaxi bleibt auf Achse in Riedering

Für die Gemeinde sei es natürlich „nicht ganz günstig“, räumt der Rohrdorfer Rathauschef ein. Aber gleichwohl sprechen die Nutzerzahlen eine eindeutige Sprache.

Der Vertrag läuft für drei Jahre. Inzwischen sei aber durchgesickert, dass es eine Tarifänderung geben wird. „Die wird vermutlich etwas günstiger für die Gemeinde, aber im Umkehrschluss wohl auch etwas teurer für die Passagiere ausfallen“, mutmaßt Hausstetter. Mehr Details wisse er dazu aber noch nicht.

Information für Fahrgäste:

Am 1. Juni 1993 nahm das Anrufsammeltaxi (AST) seinen Fahrbetrieb in Rosenheim auf. Zwei Jahre später schloss sich Stephanskirchen an, Riedering folgte Ende 2018 und seit August 2020 ist Rohrdorf auch mitangeschlossen. Mittlerweile bedient AST 45 Haltestellen im Gemeindegebiet Riedering. Dadurch schließt es nach eigenen Angaben als Bedarfsverkehrsangebot Lücken im öffentlichen Personennahverkehr und bietet den Bürgern ein einfaches Verkehrsangebot, um tägliche Fahrten zu erledigen. Fahrgäste müssen sich etwa eine halbe Stunde vor Fahrtantritt unter Telefon 0 80 31-1 51 44 oder unter www.ast-rosenheim.de/buchungsapp anmelden. Der Radius des AST ist in sieben Tarifzonen unterteilt.

Mehr zum Thema

Kommentare