Robert Huber stiftet sein Vermögen

Die neu gegründete "Sachrang Stiftung" stellte sich im Saal des Gasthofs zur Post der Öffentlichkeit vor. Robert Huber aus Innerwald stellte sein Vermögen als Grundstock für diese Stiftung zur Verfügung. Foto reh

Die neu gegründete "Sachrang Stiftung" stellte sich im Saal des Gasthofs zur Post der Öffentlichkeit vor. Robert Huber aus Innerwald stellte sein Vermögen als Grundstock für diese Stiftung zur Verfügung. Mit dem Ertrag dieser Stiftung soll künftig die Ortskultur der ehemaligen Gemeinde Sachrang in Gestalt der Gemarkung Sachrang in der Gemeinde Aschau herausgehoben, gefördert und dargestellt werden.

Aschau - Rupert Schauer und Monika Pfaffinger stellten den Zuhörern im voll besetzten Postsaal die Aufgaben und Pläne der Stiftung vor und zeigten Wege auf, wie die Erträge der Stiftung zu Gunsten von Sachranger Kunst und Kultur zu nutzen sind. Der Abend wurde von der Frasdorfer Tanzlmusik umrahmt, dazu sangen und tanzten die Kinder des Sachranger Trachtenvereins.

"Zwecke der Stiftung sind die Förderung von bürgerschaftlichem Engagement, die Förderung von Bildung und Erziehung, die Förderung von Kunst und Kultur sowie der Heimatpflege und Heimatkunde", so Rupert Schauer. Dies erstrecke sich auf die Förderung und die Erhaltung von Museen, Ausstellungen und Sammlungen, auf die Zuschussvergabe zum Erhalt von Gebäude-, Landschaftsdenkmälern und Flurzeichen, auf die Förderung der musikalischen Aus- und Fortbildung, Zuschussvergabe zu Konzerten, Proben, Reisen und musikalischen Einzelprojekten besonders begabter Einzelpersonen, Kammermusikgruppen und Ensembles, auf die Zuschussvergabe zum Erwerb von Instrumenten, Noten und Musikalien sowie auf die Förderung von bürgerschaftlichen Engagements, soweit es die flächen-, orts- und gestaltungsplanerische Entwicklung des Gebietes der ehemaligen Gemeinde Sachrang betrifft.

Mit der Stiftung soll über politische und gedankliche Grenzen hinweg zunächst der Anreiz für andere Bürger geschaffen werden, Zustiftungen zu tätigen. Es sollen vor allem aber lokale Synergien geschaffen und die Kommunikation innerhalb der Sachranger angeregt werden.

Der Stifter Robert Huber stammt ursprünglich aus München, wohnt aber seit 32 Jahren in Innerwald und verbringt seinen Ruhestand im Priental. Huber war in seinem langen Berufsleben als Geschäftsführer des Münchner Festringes zuletzt verantwortlich für die Organisation des Oktoberfestzuges, für alles rund ums Oktoberfest, für den Münchner Fasching "München narrisch" und für die Schwabinger Kunstwochen. Sein Vermögen stellte er nun als Grundstock für die Sachrang Stiftung zur Verfügung, die Stiftung wurde von der Regierung von Oberbayern anerkannt.

Vorstand des Stiftungsrates ist Georg Antretter, ihm zur Seite stehen die sechs Mitglieder des Stiftungsrates Margit Süß-Schellenberger, Cäcilie von Feilitzsch-Rauch, Sebastian Pertl, Rupert Schauer, Monika Pfaffinger und Bürgermeister Werner Weyerer. Eine Förderung von Einzelpersonen oder besonderen Projekten kann durch jedermann mit einem formlosen Antrag bei einem Mitglied des Stiftungsrates eingereicht werden. Der Stiftungsrat wählt die förderungswürdigen Vorhaben aus und entscheidet über Zuschüsse. reh

Kommentare