Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Pilgerfahrt für junge Leute

Riederinger Jugendliche auf den Spuren des Heiligen Franziskus

Bei ihrer Pilgerfahrt nach Assisi befassten sich die Riederinger Jugendlichen mit der Spiritualität des Heiligen Franziskus, mit Kunst und Kultur vor Ort.
+
Bei ihrer Pilgerfahrt nach Assisi befassten sich die Riederinger Jugendlichen mit der Spiritualität des Heiligen Franziskus, mit Kunst und Kultur vor Ort.
  • VonElisabeth Kirchner
    schließen

Eine Wallfahrt kann für jedes Alter eine interessante Erfahrung sein, das zumindest ist das Resümee der Jugend-Pilgerreise von Riedering nach Assisi.

Riedering – Pandemiebedingt musste die Jugendwallfahrt des Pfarrverbands Riedering, zu dem die Pfarreien Riedering, Söllhuben und Hirnsberg gehören, mehrmals verschoben werden. Aber nun klappte es: 41 Jugendliche aus dem Riederinger Pfarrverband sowie zwei Gäste aus dem Pfarrverband Neubeuern-Nußdorf und Bad Endorf machten sich mit einem Vierer-Leitungsteam auf den Weg nach Umbrien in die Stadt des Heiligen Franziskus. In einem Pilgerhotel mitten in der Altstadt von Assisi bezog die Pilgergruppe ihre Unterkunft und erkundete von dort aus den Ort zu Fuß. Gemeindereferent Tobias Gaiser, Gemeindeassistentin Jacqueline Egold sowie die ehrenamtlichen Leiter Annette Forster und Christian Unterhuber brachten den Jugendlichen das Leben und die Spiritualität des Heiligen Franziskus und der Heiligen Klara näher.

In kleinen Gottesdiensten und Andachten wurde Bezug auf das eigene Leben genommen. Bruder Thomas, der im Mutterkloster Sacro Convento lebt, erklärte den Jugendlichen die Basilika und die Fresken Giottos. Eine kleine, aber schweißtreibende Bergtour zur Einsiedelei Carceri stand ebenfalls auf dem Programm. Freunde und Familien daheim begleiteten die Gruppe über die sozialen Medien virtuell und Weihbischof Wolfgang Bischof schickte den Jugendlichen sogar zweimal via Instagram einen Gruß. Nach einem Abschlussgottesdienst im Sacro Convento bekamen die jugendlichen Pilger ein Tau-Kreuz umgehängt, verbunden mit einem ganz persönlichen und individuellen Zuspruch und dem Franziskanischen Segen.

In einer Schlußbilanz zeigte sich Tobias Gaiser zufrieden, dass die Jugendlichen ihren eigenen Lebensfragen und einem franziskanischen Denken immer wieder einen guten Platz eingeräumt haben. Die gewachsene Gemeinschaft und der besondere Geist, der in und um Assisi herrscht, so das einhellige Fazit der jugendlichen Pilger bei der Heimkehr, machten die Pilgerfahrt zu einem einmaligen Erlebnis.

Mehr zum Thema

Kommentare