Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Riedering nimmt Abschied vom „Griabinger-Xare“

Franz Xaver Heizer
+
Franz Xaver Heizer

Nach langer Krankheit verstirbt Franz Xaver Heizer aus Thalham, der bei den Ortsvereinen stets beliebt war

Riedering – Kurz vor seinem 63. Geburtstag verstarb nach langer Krankheit Franz Xaver Heizer aus Thalham in der Gemeinde Riedering. Der „Griabinger-Xare“ erfreute sich gerade bei den Ortsvereinen großer Beliebtheit, was sich auch beim Trauer-Wortgottesdienst vor der Wallfahrtskirche Maria Stern in Neukirchen durch die Anwesenheit der Fahnenabordnungen der Schützengesellschaft Alt-Wildschütz Persdorf, der Feuerwehr Neukirchen und der Jungbauernschaft Neukirchen zeigte. Anstatt von Kranzniederlegungen erfolgen von den Vereinen Spenden für die Jugendfeuerwehren in der Gemeinde Riedering. Wie Pfarrer Claus Kebinger vom Pfarrverband Riedering erinnerte, war Franz Xaver Heizer auch beim Krügerlverein Neukirchen aktiv, er war lange Jahre als Oberministrant in Neukirchen tätig und ab dem 15. Lebensjahr machte er ehrenamtlichen und langen Dienst bei der Feuerwehr.

Aufgewachsen ist Franz Xaver Heizer zusammen mit seinen Schwestern Rosi und Margit auf dem Griabinger-Hof in Thalham, zur Schule ging er in Neukirchen, Moosen, Riedering und in der neunten Klasse in Stephanskirchen. Heizer erlernte den Beruf des Landwirtes und musste den Hof in jungen Jahren führen, nachdem sein Vater früh verstarb. Bis 1992 sorgte er sich um Hof und Landwirtschaft, Bierfahrer war er im Nebenerwerb. Danach war er hauptberuflicher Bierfahrer bei Löwenbräu und nebenher war er schon tätig bei der Riederinger Firma Holzbau Perr. Ab 2011 war er dann bei dieser voll beschäftigt, ehe es krankheitsbedingt zur Frühpensionierung kam. Nach kurzer Ehe fand er in den letzten 26 Jahren eine freundschaftliche Heimat bei der Familie Furtner in Thalham. Die musikalische Gestaltung der Trauerfeier übernahmen Cordula und Rupert Hausstätter mit Harfenklängen und Gesang. 

Mehr zum Thema

Kommentare