Riedering: Bebauungsplan für Mitterfeldstraße beschlossen

  • vonElisabeth Kirchner
    schließen

Einstimmig beschlossen die Gemeinderäte Riederings den Bebauungsplan Mitterfeldstraße. Damit gelten für das geplanten Baugebiet einheitliche Gestaltungsvorgaben. Der Entwurf vom Mai dieses Jahres war zuletzt vor der Sommerpause geändert worden.

Riedering – In der jüngsten Sitzung stellte Cordula Baltheiser vom Planungsbüro „Walter und Baltheiser“ mit Sitz in Riedering den Bebauungsplan vor. Das Planungsgebiet liegt am nordwestlichen Rand des südlich von Riederings gelegenen Ortsteils, umfasst circa 0,77 Hektar und schließt sich an dieBebauung im Osten und Süden an. Die Pläne seien in den vergangenen Jahren in vielen nicht-öffentlichen Sitzungen in Zusammenarbeit mit der Gemeinde entwickelt worden, so die Architektin weiter.

Für den Bebauungsplan soll das nach Paragraf 13 b Baugesetzbuch beschleunigte Verfahren ohne Umweltprüfung gelten, wie es der Gemeinderat in einer Sitzung am 10. Juli 2018 beschlossen habe. Das Gebiet soll über die Mittelfeldstraße erschlossen werden und bis auf einen Vierspänner sollen alle übrigen Wohnhäuser ein bis zwei Wohneinheiten bekommen. Alle acht Grundstücke sollen im Einheimischemodell vergeben werden.

Satteldächer für die Wohngebäude

Weitere Kennzeichen des einheitlich geplanten Gebiets seien für die Wohnhäuser Satteldächer, für Nebengebäude wie Garagen ein begrüntes Flachdach und für Carports ein Zeltdach. Da das Planungsgebiet ein Nord-Süd-Gefälle von dreieinhalb Metern aufweise, erfahren alle Neubauten durch eine Terrassierung Durchsonnung, erklärte Architektin Baltheiser. Bezüglich der Entwässerung sei ein Retensionsteich im Westen des Gebiets geplant.

Lesen Sie auch:

Sportunterricht mit Maske, aber volle Schulbusse: Riederinger Mutter ärgert sich

Simssee: Bessere Wasserqualität gemeinsames Ziel angrenzender Gemeinden und Landwirte

Während einige Gemeinderäte das Vorhaben, insbesondere die begrünten Flachdächer an Garagen und die einheitliche Gestaltung begrüßten, wandten sich andere gegen eine solche Vorschrift. Karl Rothmayer (SPD) beispielsweise wollte hier eine Kann-, nicht eine Muss-Vorschrift bei den Dächern der Nebengebäude. Und Josef Loferer (FWGR) meinte, dass der erste Antrag auf Befreiung von der Festsetzung bei der Dachgestaltung der Garage nicht lange auf sich warten lassen werde. Benedikt Ganter (WGS) widersprach. Begrünte Flachdächer seien für kurze Starkregenereignisse, wie sie in Riedering öfter vorkommen, sinnvoll. Josef Bergmann (BWGN) sah das ebenso und forderte eine einheitliche Gestaltung.

Keine Satteldächer auf Nebengebäuden

Bürgermeister Christoph Vodermaier (FWGR) beendete die Debatte und ließ über die redaktionelle Änderung – Satteldächer sollen auf Nebengebäuden erlaubt sein – abstimmen. Mit 12:7 Stimmen quer durch alle Fraktionen wurde diese Anregung abgelehnt, so dass es bei begrünten Flachdächern bei Nebengebäuden als Festsetzung bleibt. Nachdem keine weiteren Nachfragen zum Bebauungsplan kamen, stelle Vodermaier den Beschlussvorschlag vor. Der Bebauungsplan mit integriertem Grünordnungsplan wird gebilligt und öffentlich gemacht. Dem folgte das Gremium einmütig.

Kommentare