Rentenantrag in der Corona-Krise fällig? Der Riederinger Manfred Kokott hilft dabei

Telefonische Hilfe beim Rentenantrag gibt es vom ehrenamtlichen Versicherungsberater Manfred Kokott aus Riedering. Er betreut den gesamten Landkreis Rosenheim. Kokott
  • vonTina Blum
    schließen

Die Corona-Pandemie bringt das Alltagsleben derzeit zum Erliegen. Auch Ämter und Behörden bleiben für den Personenverkehr noch bis voraussichtlich 19. April geschlossen. Wer in dieser Zeit Rentenanträge stellen muss, ist auf Telefon und E-Mail-Kontakt angewiesen – der Riederinger Manfred Kokott hilft.

Riedering – Auch die Deutsche Rentenversicherung (DRV) muss sich beweisen, denn Leistungen müssen auch weiterhin beantragt, berechnet und ausgezahlt werden. Damit das auch weiterhin funktioniert, hat die Deutsche Rentenversicherung Bund den ehrenamtlichen Versicherungsberater Manfred Kokott ins Boot geholt.

33 Jahre ehrenamtlich unterwegs

„Vor Corona habe ich mehrere Gemeinden im Landkreis besucht und die Kunden vor Ort betreut“, sagt Manfred Kokott. Als Versicherungsberater gibt er Auskunft zu allen Fragen rund um den Rentenantrag, hilft bei der Antragsstellung und bringt das Versicherungskonto wieder auf den neusten Stand. Damit die Bevölkerung auch in diesen Zeiten Anträge (Altersrente, Hinterbliebenenrente usw.) stellen kann, bietet Kokott seine Dienste während der Corona-Pandemie telefonisch an.

Lesen Sie auch:  Coronakrise: Was wird mit dem Rosenheimer Herbstfest? ++ Uni-Semester beginnt online

Seit der Corona-Pandemie arbeitet Manfred Kokott nur noch am Telefon

Der Riederinger ist seit über 33 Jahren als ehrenamtlicher Versicherungsberater der DRV Bund im gesamten Landkreis Rosenheim tätig. Auch nachdem er selbst in den Ruhestand gegangen war, arbeitete er ehrenamtlich weiter und hilft auch heute noch Menschen bei der Antragstellung. Als das Covid-19-Virus ausbrach und die Infektionsrate in der Region steil anstieg, beschloss Kokott, keine Kunden mehr persönlich zu betreuen. „Ich habe auch schon ein gewisses Alter und aus Sicherheitsgründen habe ich beschlossen, den persönlichen Kontakt zu meinen Kunden einzustellen“, sagt der Riederinger.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Kurze Zeit darauf kam auch schon die Anfrage der DRV aus Berlin, ob Kokott seine Dienste auch weiter telefonisch anbieten könnte. Damit auch während der Pandemie die Menschen in puncto Rentenantrag Unterstützung bekämen. „Natürlich habe ich zugestimmt.“ Alle Ehrenamtlichen haben bundesweit auf telefonische Antragsaufnahme umgestellt, berichtet der Riederinger.

Mehr zum Thema:  Hilfe in der Corona-Krise: Liste der Dienste in der Region Rosenheim, Mühldorf und Chiemgau

Corona-Krise macht Beratung komplizierter 

Seitdem sei die Arbeit zwar etwas komplizierter geworden. Aber die Nachfrage sei deswegen nicht gesunken. „Die Menschen haben Verständnis für diese Situation“, sagt Kokott. Nach einem Anruf vereinbart der Versicherungsberater einen weiteren telefonischen Termin für die Antragsstellung. Er erklärt, welche Unterlagen die Kunden heraussuchen und bereithalten müssen. Dazu gehören unter anderem der Versicherungsverlauf, Personalausweis oder Sterbeurkunden. 

Manches geht jetzt auch per Fax 

„Den Versicherungsverlauf können mir die Antragssteller auch zufaxen oder mailen“, erklärt Kokott. Unterlagen, die der Rentenversicherung im Original vorgelegt werden müssen, können nachgereicht werden. Dafür gebe es ein Formular, das Kokott aushändigt.

Seit Montag, 30. März, bietet Manfred Kokott die telefonische Beratung für die Rentenantragsstellung. In dieser Zeit habe er bereits 25 bis 30 Menschen am Telefon gehabt.

Mehr zum Thema

Kommentare