Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gebirgsschützen aktiv

Renovierung der Mesnerkapelle nach zwei Jahren abgeschlossen

Die Samerberger Gebirgsschützen krempelten die Ärmel hoch, um die Mesnerkapelle wieder zum Strahlen zu bringen.
+
Die Samerberger Gebirgsschützen krempelten die Ärmel hoch, um die Mesnerkapelle wieder zum Strahlen zu bringen.

Zwei Jahre lang kümmerten sich die Samerberger Gebirgsschützen unter der Leitung von Hauptmann Fritz Dräxl und in enger Zusammenarbeit mit der Mesnerfamilie von Ingeborg Mayer um die Renovierung der Mesnerkapelle.

Samerberg – Nun konnten die umfangreichen Arbeiten zum Erhalt des sakralen Kleinods abgeschlossen werden. Für die Baumaßnahme gab es innerhalb der Samerberger Gebirgsschützen eine konkrete Arbeitsteilung.

Oberleutnant und Stellvertreter Michael Spöck übernahm den Gerüstbau sowie die Bau- und Pflasterarbeiten, wobei er von Georg Wohlschlager, Johann Irger und Johann Auer unterstützt wurde. Karl Sagmeister leitete die Neugestaltung des Schindeldaches aus Zedernholz. Michael Staber und Christoph Mayer halfen beim Eindecken des Daches. Um die Spenglerarbeiten mit einer neuen Dachrinne kümmerte sich Alois Prangl und die Malerarbeiten wurden durch Ludwig Staber erledigt. Mit viel Herzblut gestaltete der Kirchenmaler Stephan Mayr in Absprache mit Ingeborg Mayer vom Mesnerhof die neue Frontbemalung der Kapelle. Eine Tafel mit den wichtigsten Eckdaten der Kapelle, die am Rand des Wanderweges von Grainbach nach Törwang steht, soll noch aufgestellt werden.

Weitere Nachrichten aus dem Rosenheimer Land und aus dem Inntal finden Sie hier.

1738 ließen Wolfgang Wimmer und seine drei Brüder vom früheren Haxnhof die Mesnerkapelle von Andreas Vordermayr aus Rohrdorf erbauen. Als das Haxn-Anwesen 1870 verkauft wurde, kam das Grundstück mit der Kapelle zum Mesnerhof der Familie Mayer. Der Maler Thomas Urscher aus Neubeuern schuf die Innenfresken, die Ende 1970 freigelegt wurden. Sie zeigen links die sieben Zufluchten und rechts das Jüngste Gericht. Im Gewölbe sind die vier Evangelisten dargestellt. Geweiht ist die Kapelle der Rosenkranzkönigin.

Nachdem die Kapelle zweimal ausgeraubt wurde, hat Christine Mayer vom Mesnerhof das heutige Altarbild nachgebildet. Die Kapelle steht unter Denkmalschutz und wurde Ende 1970 durch das Landesamt für Denkmalpflege das letzte Mal renoviert. 1985 legte Christoph Mayer eine Drainage und 2016 ließ Ingeborg Mayer das alte Schloss restaurieren. Dementsprechend groß war die Freude, als sich die Gebirgsschützen vor zwei Jahren der nötigen Renovierungsarbeiten annahmen. Zu guter Letzt bekommt die Kapelle noch ein Bankerl sowie einen Rosenstock von der Mesnerfamilie. Im September oder Oktober soll die Kapelle im Rahmen einer kleinen Feier neu gesegnet werden.

„Ein großes Vergelt’s Gott gilt Hauptmann Fritz Dräxl und seinen Samerbergern für ihren großen und großartigen Einsatz und die gelungene Arbeit zum Segen der Rosenkranzkönigin!“, sagte Ingeborg Mayer von der Mesnerfamilie.hoe

Mehr zum Thema

Kommentare