Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Freilichtbühne begeistert Zuschauer

Reise durch die 300-jährige Geschichte des Wallfahrtorts Kirchwald

Mal eine bedächtige Szene, mal eine Szene mit viel Trubel: den Zuschauer wurde beim Freilufttheater am Kirchwald einiges geboten. Gemeinde Nußdorf
+
Mal eine bedächtige Szene, mal eine Szene mit viel Trubel: den Zuschauer wurde beim Freilufttheater am Kirchwald einiges geboten. Gemeinde Nußdorf

Erneut feierte Nußdorf am vergangenen Wochenende seinen Kirchwald, diesmal mit einem Theaterstück, das die 300-jährige die Geschichte des Wallfahrtsortes beleuchtete. Als Chronisten fungierten Kirche und Klause selbst. Sie erzählten wichtige Entwicklungsschritte – von der Gründung über die Jahre, in denen Einsiedler Schüler unterrichteten, vom Beinahe-Abriss in der Zeit der Säkularisation bis hin zu den Goldenen Samstagen.

Nußdorf – Dabei berichteten der bairisch- beseelte Andreas Auer (Klause) und die intellektuell angehauchte Sylvia Scheuerer (Kirche) nicht nur, sondern ordneten das Geschehen auch in den jeweiligen historischen beziehungsweise kirchengeschichtlichen Hintergrund ein.

Ein Gang durch die Jahrhunderte

In den Spielszenen dazwischen erfuhren die Zuschauer, die wie in einer Arena dem Geschehen folgen konnten, was sich alles dort oben auf dem Kirchwald zugetragen hat, und zwar in einer Art und Weise, dass man sich wirklich zurück versetzt fühlte ins jeweilige Jahrhundert. „Wie im Film!“ mag manch einer gedacht haben, wenn er all die verschiedenen Bilder betrachtete:

Lesen Sie auch: „Kein Vergleich zu den Horrortagen“: Ungewohnte Ruhe im Inntal - Greift die Abfahrtssperre?

Da traten Prozessionen aus dem Wald, läuteten Glocken zur Maiandacht, üppig ausgestattete Priester und Fratres in braunen Kutten gingen einher, armselig gekleidete Kinder und Handwerker zeigten, dass das Leben in Armut immer doch einen Weg zum Feiern fand und Würste und Brezen dafür brachte sogar ein echtes Pferd! Dazwischen erklangen immer wieder Märsche, Polkas oder Kirchenlieder, gespielt von Mitgliedern der Musikkapelle, die gekonnt auch selbst eine Theaterszene gestalteten.

Beten für den Frieden

Immer war natürlich auch Thema, wie sehr Menschen in Not auf dem Kirchwald Hilfe gesucht haben, besonders eindrucksvoll in der Szene, als, während des Gesprächs der Chronisten über die vergangenen Kriege und unter Trommelwirbel, eine Frau wortlos kniet und betet – stellvertretend für all die Menschen, denen Krieg zum Verhängnis geworden ist.

Lesen Sie auch: Wie aus den „Inntaler Klangräumen“ eine erfolgreiche Konzertreihe wurde

Nach dem gemeinsamen Schlusslied „Segne du, Maria“ läutete die Abendglocke und in der anschließenden Stille mag vielen bewusst geworden sein, welche Kostbarkeit dieser Kirchwald eigentlich bedeutet – auch für ihr eigenes Leben . Wer so gute Beziehungen zu Petrus hatte, der das Wetter geradezu ideal sein ließ für eine solche Veranstaltung, ist nicht bekannt. Wahrscheinlich waren es die flehentlichen Bitten der an die 60 Teilnehmer, die sich mit großem Engagement auf die beiden Theaterabende vorbereitet hatten.

Viele Vereine beteiligten sich

Aus allen Gruppen des Dorfes hatte Renate Pröbstl, Autorin und Regisseurin, sie eingeladen – von Pfarrgemeinderat und Kirchenchor über Grundschule, Feuerwehr und Trachtenverein bis zum Schiffleutverein und Gästen vom Samerberg – und so ein Laien-Ensemble geformt, das nicht nur gut Theater spielte, sondern auch den Geist von Kirchwald verkörpert hat:

Lesen Sie auch: Kein Platz für Maxi (3) – Bub mit Gehbehinderung darf nicht in den Nußdorfer Kindergarten

Miteinander und nicht gegeneinander, Kreativität statt Konsum, Werte und Wertschätzung statt Gleichgültigkeit.

Dass auch ein Darsteller, der querschnittsgelähmt dabei war, zeigt, was auch beim anschließend gemütlichen Zusammensein vor der Schneiderwirtshütte spürbar wurde: Gemeinsam ist vieles möglich! Und: Das Freilufttheater darf es gerne öfter geben.

Eine berührende Szene während des Theaterstücks: eine Frau wortlos kniet und betet – stellvertretend für all die Menschen, denen Krieg zum Verhängnis geworden ist.

Kommentare