Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


GENOSSENSCHAFTLICHER DORFLADEN VOGTAREUTH STARTET AM 1. FEBRUAR

Regionale Angebote im Vordergrund

Der neue Dorfladen mitten im Ortszentrum von Vogtareuth soll zum Treffpunkt für Jung und Alt werden. Deshalb sind auch wechselnde Speisen für das Frühstück und den Mittagstisch im Angebot.
+
Der neue Dorfladen mitten im Ortszentrum von Vogtareuth soll zum Treffpunkt für Jung und Alt werden. Deshalb sind auch wechselnde Speisen für das Frühstück und den Mittagstisch im Angebot.

Der genossenschaftliche Dorfladen in Vogtareuth eröffnet in Kürze in den Räumen der ehemaligen Metzgerei Gassner mitten im Dorfzentrum. Die Heimatzeitung sprach mit Mitinitiator Lukas Herzog.

Die Eröffnung des Vogtareuther Dorfladens steht bevor. Wann genau ist es soweit? Wie sind die Öffnungszeiten, wie viele Mitarbeiter werden im Laden bedienen?

Wir eröffnen am kommenden Mittwoch, 1. Februar. Der Dorfladen wird von Montag bis Freitag von 6.30 bis 18 Uhr und samstags von 6.30 bis 12 Uhr geöffnet sein. Es sind bereits drei Vollzeit- und eine Teilzeitkraft eingestellt und es werden je nach Tageszeit zwei bis drei Mitarbeiter im Laden arbeiten.

Der Weg bis zur Eröffnung war weit. Wann entstand die Idee, welche Hürden waren zu überwinden?

Die Idee entstand zu dem Zeitpunkt, als klar war, dass der Metzger, der vor uns den Laden betrieben hat, in den neuen Netto-Supermarkt einzieht. Nachdem wir erste positive Gespräche mit dem Vermieter geführt hatten, haben wir eine Infoveranstaltung durchgeführt und abgefragt, wer sich bei einer Genossenschaft beteiligen möchte. Der Rücklauf war sehr positiv, weshalb wir mit Hilfe des Genossenschaftsverbands Bayern die ersten Schritte zur Gründung einer Genossenschaft begonnen haben. Die Gründungsformalitäten sind sehr umfangreich, die Form einer Genossenschaft wurde aber von uns als Idealform für den Betrieb eines derartigen Dorfladens bewertet.

Erst vor wenigen Monaten wurde der Netto-Supermarkt in Vogtareuth eröffnet? Wo sehen sie das Potenzial für den Dorfladen?

Da die Diskussion um den Supermarkt ja auch unterschiedliche Meinungen über die Art und Weise einer Nahversorgung hervorgebracht hat, hat sich auch schnell herausgestellt, dass sich eine größere Käuferschicht durchaus für regional erzeugte Waren begeistert. Das Potenzial liegt vor allem in einem weitgehend überschneidungsfreien und äußerst regionalen Angebot. Deshalb sehen wir den Dorfladen in jedem Fall als Ergänzung zur Nahversorgung in Vogtareuth.

Welches Kernteam wird sich künftig um den Laden kümmern? Welche Motivation treibt sie an?

Im Laden werden sich die bereits eingestellten vier Mitarbeiter um den operativen Betrieb kümmern. Darum scharen sich eine große Anzahl von ehrenamtlichen Kräften, die sich um die Themen Verwaltung, Marketing und Buchhaltung kümmern werden. Wichtig ist auch, dass die Genossenschaftsmitglieder nah am Geschehen bleiben. Da versuchen wir, in kurzen Abständen Informationen zu liefern. Hauptmotivation ist vor allem, die Vogtareuther Dorfmitte zu stärken und für alle Bürger auch einen verlockenden Treffpunkt zu schaffen.

Interview: Sigrid Knothe

Kommentare