UW Kiefersfelden fordert neues Miteinander

Rathaus als Ideenschmiede

Kiefersfelden - Der auf Platz eins der Unabhängigen Wähler Kiefersfelden (UW) nominierte Bürgermeisterkandidat Hajo Gruber hat in einer öffentlichen Versammlung im Gasthof "Zur Post" sein Programm vorgestellt.

In der Kommunalpolitik gehe es vor allem um die Lebensqualität der Menschen, mit Arbeitsplätzen, Schulen und Kindergärten vor Ort, mit einer sicheren Wasser- und Energieversorgung sowie einer soliden Infrastruktur. Dafür wolle er sich mit seiner Erfahrung nach 18 Jahren im Gemeinderat einsetzen. Dabei solle jeder Bürger Kiefersfeldens sich gleich behandelt fühlen. Das Rathaus dürfe nicht nur Verwaltungsort sein, sondern müsse zur Ideenschmiede für die Weiterentwicklung des Ortes werden.

Mit so viel Öffentlichkeit wie möglich wolle er im Falle seiner Wahl zum Bürgermeister von Kiefersfelden für ein effektives und vertrauensvolles Miteinander in der Gemeinde sorgen, versprach Gruber. Bei den öffentlichen Gemeinderatssitzungen müssten die Bürger ein Fragerecht bekommen.

Als gelernter Wirtschaftsjurist, so Gruber, werde er als Bürgermeister Arbeitsplätze und Wirtschaftskraft zur Chefsache machen, mit einer aktiven Ansiedlungspolitik für Kiefersfelden. Dazu brauche es attraktive Gewerbesteuersätze, günstige Gewerbegrundstücke, einen massiven Ausbau des schnellen Internets sowie eine verstärkte Wirtschaftswerbung.

Kiefersfelden benötige auch ein aktualisiertes touristisches Gesamtkonzept mit der Förderung neuer Übernachtungsmöglichkeiten. Er werde auch dafür kämpfen, dass der Lärmschutz für Bahn und Autobahn weiter ausgebaut und die Schienenzulaufstrecke zum Brennerbasistunnel nur mit einer Tunnellösung verwirklicht werde. re

Kommentare