Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Erste Hinweise auf Herkunft der Gründerin

Sucht die Querdenker-Schule schon neues Domizil? Beamtenstatus der Leiterin könnte in Gefahr sein

Auch am zweiten Tag nach dem Verbot der Schule blieb es auf dem alten Bauernhof in Deutelhausen ruhig, fand kein Unterricht statt.
+
Auch am zweiten Tag nach dem Verbot der Schule blieb es auf dem alten Bauernhof in Deutelhausen ruhig, fand kein Unterricht statt.
  • Sylvia Hampel
    VonSylvia Hampel
    schließen

Unterricht? War auch am Freitag in der von der Regierung von Oberbayern geschlossenen mutmaßlichen Querdenker-Schule auf einem Bauernhof im Schechener Ortsteil Deutelhausen nicht. Doch die Spekulationen über ein mögliches neues Domizil in der Region und den Beamtenstatus der Leiterin kochen weiter hoch.

Schechen – Es sei wieder ruhig gewesen auf dem alten Bauernhof in Deutelhausen, sagten Wolfgang Rupp, Sprecher der Regierung, und Martin Emig, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern-Süd, auf Nachfrage der Redaktion übereinstimmend.

Regierung äußert sich nicht zur Zukunft der Beamtin

Rupp bestätigte, dass die Gründerin der Schule, ausgebildete Lehrerin für Grund- und Mittelschulen, verbeamtet ist. Wie berichtet, ist die Frau, die sich gegenüber Vertretern anderer Medien „Veronika“ nannte, seit Längerem krankgeschrieben, baute in der Zeit die von ihr als „Lernoase“ bezeichnete Schule auf.

Wie sich das auf ihr Beamtenverhältnis auswirkt und wie ein Verfahren gegen die Lehrerin aussehen könnte, dazu wollte Rupp sich nicht äußern. „Ich verstehe ja das Interesse der Öffentlichkeit, kann dazu aber nichts sagen. Da greift der Personaldatenschutz.“ Nur weil die Schulgründerin sich öffentlich geäußert habe, werde die Schulaufsichtsbehörde dies noch lange nicht tun.

Im Fall einer niedersächsischen Gymnasiallehrerin, die krankgeschrieben war und in den Urlaub fuhr, entschied 2019 das Oberverwaltungsgericht Niedersachsen letztinstanzlich, dass der Verlust des Beamtenstatus‘ und der Pensionsansprüche rechtmäßig seien.

Schulgründerin aus Glonn?

Nach Recherchen des OVB kommt die Schulgründerin aus Glonn. Wo sie zuletzt offiziell unterrichtet hat, wollte Rupp nicht weiter eingrenzen als „südliches Oberbayern“. Die Meldungen anderer Medien, sie sei an einer Schule im Landkreis Rosenheim gewesen, bleiben unbestätigt. Und in der Gerüchteküche der Grund- und Mittelschullehrer im Landkreis ist es derzeit ruhig.

Spekulationen über Zukunft der Schule

Es gibt aber Spekulationen, dass der Unterricht in Deutelhausen nur ruht. Und das die Lernoase der angeblich russischen Stiftung „Freiheit braucht Mut“ ein neues Domizil in der Region sucht. „Wir behalten das im Blick“, heißt es dazu aus dem Polizeipräsidium.

Mehr zum Thema

Kommentare