Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gemeinde Prutting hat „Wasserzeitung“ entworfen

Enormer Andrang: Tag der offenen Wasserversorgung überraschte mit spannenden Details

Bürgermeister Johannes Thusbaß (im Bild)im Dauereinsatz. Während eine Gruppe die Anlage noch kaum verlassen hatte, standen die nächsten Interessenten schon bereit.
+
Bürgermeister Johannes Thusbaß im Dauereinsatz: Während eine Gruppe die Anlage noch kaum verlassen hatte, standen die nächsten Interessenten schon bereit.
  • VonJohannes Thomae
    schließen

Der Erfolg des Tag der offenen Wasserversorgung in Prutting erstaunte wohl alle Beteiligten. Wassermeister Sepp Furtner und Bürgermeister Johannes Thusbaß führten durch die Speicher und überraschten Teilnehmer mit der ein oder anderen Information.

Prutting - Es war im Vorhinein nicht klar, wie viele Pruttinger kommen würden. Ein paar Dutzend? Alle? Schließlich war der Tag der offenen Wasserversorgung eine Premiere und das nicht nur für Prutting. Eine vergleichbare Veranstaltung habe es seines Wissens im ganzen Landkreis noch nie gegeben, meinte Dr. Hadumar Roch, Abteilungsleiter im Wasserwirtschaftsamt. Was Prutting auf die Füße gestellt habe, sei eine echte Pilotveranstaltung. 

Bürgermeister führt durch den Wasserspeicher

Mit einem Erfolg, der am Ende alle Erwartungen der Gemeinde übertraf. Rund fünfhundert Besucher fanden sich am Samstag, 8. Oktober, beim Hochbehälter Königsberg ein. Vor dem Hochbehälter bildete sich eine Schlange. Kaum war die eine Besuchergruppe darin verschwunden, sammelten sich schon die nächsten Interessenten. Die Nachfrage war so groß, dass Wassermeister Sepp Furtner und Bürgermeister Johannes Thusbaß zeitweise ohne Unterlass als „Wasserspeicherführer“ tätig waren.

Nach Angaben der Besucher wollten sie die einmalige Chance nutzen, einmal das Innere des Hochbehälters zu sehen. Einmalig ist die Chance, weil dessen zwei Kammern gerade saniert werden. Bei einer ist dies schon erfolgt, sie ist deshalb bereits wieder im Normalzustand zu sehen, also mit Wasser gefüllt. Die zweite Kammer ist noch leer und offenbart damit ihren schneckenhausartigen Grundriss. Für Bürgermeister Johannes Thusbaß ist die Besichtigungsmöglichkeit ein Muss: „Es sind die Bürger, die über ihre Wasserrechnungen die Sanierung zahlen werden. Sie haben ein Recht darauf zu sehen, wofür das Geld verwendet wird“.

„Gesundheitskraft“ des Trinkwassers

Die Wasserkammern des Hochbehälters sind ein Kernstück der Pruttinger Wasserversorgung. Damit Trinkwasser aus den Hähnen kommt, ist aber noch viel mehr Infrastruktur nötig. Die Wasseraufbereitungsanlage etwa sorgt dafür, dass das Wasser auch appetitlich aussieht. Sie filtert alle Eisen- und Manganverbindungen, die es im „Urzustand“ bräunlich aussehen lassen. Kalk, auch das war wohl für die meisten Besucher neu, lässt die Gemeinde jedoch ganz bewusst darin. Der Kalkanteil erhöht die „Gesundheitskraft“ des Trinkwassers, hilft aber auch, dass sich Anfangsrisse im Rohrleitungsnetz von selbst wieder setzen. 

Das ist durchaus von Bedeutung, denn bereits bei einem Haarriss von nur eineinhalb Millimetern Länge würde eine Wasserleitung im Pruttinger Netz binnen einer Stunde eine Badewanne voller Wasser verlieren. Die Instandhaltung der Leitungen - insgesamt knapp 40 Kilometer - ist deshalb eine wichtige Daueraufgabe der Gemeinde. Schließlich möchten die Verantwortlichen so selten wie möglich größere Risse oder Leitungsbrüche haben. Diese zu finden ist für Wassermeister Sepp Furtner mit echter Detektivarbeit verbunden, denn nicht immer macht sich so ein Wasseraustritt an der Oberfläche bemerkbar. 

Informationen in „Wasserzeitung“ zusammengefasst

Der Tag der offenen Wasserversorgung ließ kein Glied in der Wasserkette unberücksichtigt – von der Regenwolke bis zum heimischen Wasserhahn hat die Gemeinde alles beleuchtet oder in Schautafeln und Demonstrationsobjekten erklärt. Alle Informationen hat die Gemeinde in einer „Wasserzeitung“ zusammengefasst, von der es noch einige Exemplare in der Gemeinde gibt.

Genauso wichtig wie die Information der erwachsenen Pruttinger ist für Bürgermeister Johannes Thusbaß die Aufklärung der Kinder: „Sie werden in eine Zeit hineinwachsen, in der auch alle Fragen, die mit dem Wasser zusammenhängen, nicht mehr so einfach zu behandeln sind wie heute“.

Wassermeister Josef Furtner erklärt Schülern, wo der Brunnen liegt, der den Hochbehälter speist.

Deshalb gab es für die dritten und vierten Klassen aus Prutting, Söchtenau und Högering (Stephanskirchen) schon am Freitag, 7. Oktober, einen Vormittag im Hochbehälter und Infozelt. Ein Angebot, das nicht nur die Kinder sondern auch ihre Lehrerinnen als Bereicherung empfanden. „Wir haben das Thema Wasser in diesen Klassen sowieso auf dem Lehrplan“, sagte Magdalena Götz. „Jetzt ist für die Kinder aber alles viel weniger theoretisch, sondern mit eigenen Erlebnissen aus der unmittelbaren Umgebung verknüpft.“

Mehr zum Thema

Kommentare