Prutting: Alte Imkerei in Haberspoint soll zum Waldkindergarten werden

Im Gebäude einer alten Imkerei soll in Haberspoint zwischen Prutting und dem Hofstätter See ein Waldkindergarten entstehen.
+
Im Gebäude einer alten Imkerei soll in Haberspoint zwischen Prutting und dem Hofstätter See ein Waldkindergarten entstehen.

Die Gemeinde Prutting ist einen Schritt weiter bei der Planung des neuen Waldkindergartens. Weil es im bestehenden Kindergarten immer enger, hatte der Gemeinderat im September beschlossen, einen Waldkindergarten errichten zu wollen. Jetzt gibt es konkrete Pläne zum Standort.

Von Tina Blum

Prutting – Bei der jüngsten Sitzung hat das Gremium den Bauantrag auf Nutzungsänderung einstimmig beschlossen. Bürgermeister Johannes Thusbaß (CSU) legte den Gemeinderäten die Entwürfe vor. Die Gemeinde habe ein Grundstück in Haberspoint zwischen Prutting und dem Hofstätter See erworben. Dort soll die alte Imkerei umgewandelt werden.

Imkerei wird zum Gruppenraum

Das Gebäude diene dann als Gruppenraum, damit sich die Kinder an kalten und nassen Wintertagen dort zurückziehen können. Nun muss aber noch das Landratsamt Rosenheim zustimmen, bevor gebaut werden kann. Auch die Frage nach einem Träger für den Waldkindergarten sei noch offen, sagt Bauamtsleiterin Daniela Klinginger auf Nachfrage der OVB-Heimatzeitungen.

Lesen Sie auch:

Pruttinger Gemeinderat uneins: Sanierung oder Neubau des Kindergartens Mariä Himmelfahrt?

Förster soll ins Boot geholt werden

Gemeinderätin Barbara Stein (FW) berichtete, dass von einem Förster angeschrieben worden sei, der sich Sorgen mache, das Wild könne durch die Kinder verschreckt werden. „Ich würde den Förster gerne ins Boot holen und ihm vorschlagen, dass er den Kindern erklärt, wie man sich im Wald richtig verhält“, so Stein. Es sei eine Win-Win-Situation, wenn die Kinder damit den richtigen Umgang mit der Natur erlernen und er sich dann auch keine Sorgen machen müsse.

Das Gremium stimmte der Nutzungsänderung der bestehenden Imkerei hin zu einem Waldkindergarten ohne weitere Diskussion einstimmig zu.

Kommentare