Dorfwirt Vornberger lädt am Freitag ein

Podiumsdiskussion ist nicht komplett

Neubeuern - Die politische Landschaft in Neubeuern ist mit drei Bürgermeisterkandidaten und erstmals fünf Gemeinderatslisten unübersichtlicher geworden, findet Dorfwirt Fritz Vornberger. "Um den Bürgern die Möglichkeit zu geben, sich transparent über die verschiedenen Programme zu informieren", veranstaltet der Altenbeurer Dorfwirt am Freitag, 7.

März, um 19 Uhr eine Diskussion. Für das Podium hat Vornberger alle Bürgermeisterkandidaten und bei den Parteien ohne Bewerber um das Amt des Rathauschefs die jeweiligen Spitzenkandidaten eingeladen.

Ihre Teilnahme zugesagt haben die Bürgermeisterkandidaten Josef Trost (CSU) und Johann Schmid (Freie Wähler) sowie die Grünen und die SPD, die jeweils ihren Listenführer auf das Podium schicken werden, wie Vornberger mitteilt. Die Veranstaltung wird jedoch ohne die neue Wählervereinigung "Beurer Bürgernähe" stattfinden. "Vorsitzender, Vorstand und Kandidaten stehen für eine Teilnahme an einer Podiumsdiskussion nicht zur Verfügung", teilt Vorsitzender Claus Hähle mit. "Wir sind der Überzeugung, genug zur Meinungsbildung beigetragen zu haben", begründet er die mehrfach besprochene und wiederholt gefallene Entscheidung der Wählervereinigung, der Veranstaltung fernzubleiben.

Vornberger bedauert diesen Schritt, wird die Podiumsdiskussion jedoch trotz der Abwesenheit des Bürgermeisterkandidaten der Beurer Bürgernähe, Hans Nowak, durchführen. duc

Kommentare