Plattlerprob dahoam: Wie die Trachtenvereine Stephanskirchen und Söllhuben die Kleinsten bei Laune halten

  • Sylvia Hampel
    vonSylvia Hampel
    schließen

Sie haben sich gefreut, dass es nach der Winterpause wieder losgeht, die Anna, die Magdalena, die Theresa und der Jakob, dass sie ihre Freunde wieder sehen. Und Barbara, die wollte jetzt endlich auch mitmachen. Dann kam Corona und Plattlproben, die gibt‘s jetzt dahoam.

Stephanskirchen/Riedering – Keine Schule – na gut, das lässt sich verschmerzen. Aber auch keine Plattlproben, das ist arg. Je älter die Plattler, umso gelassener nehmen sie das hin. Aber die vielen kleinen Trachtler, die wollen bei der Stange gehalten werden. Da fühlten sich die Jugendleiter herausgefordert.

Vom Gauverband I gibt es ein Video von einem Plattler zu Übungszwecken. Eben dieses Video schickte der Jugendleiter des Trachtenvereins GTEV D’Hochlandler Söllhuben an die Jugendleiterin vom GTEV Simssee Süd Stephanskirchen. Das könnte man doch den Kindern zur „Plattlerprob dahoam“ zur Verfügung stellen. Platz zum Plattln gibt’s schließlich in jedem Wohnzimmer. Gesagt, getan.

Plattlerprobe im Wohnzimmer

Und so landete das Video bei Jakob Stöhr und seinen Eltern am Ziegelberg in Stephanskirchen. „Ich fand das eine super Idee, schließlich ist Jakob erst seit September beim Trachtenverein“, sagt Ulli Stöhr. Da fehle es noch etwas an Verwurzelung. Da ist das Plattln noch nicht in Fleisch und Blut übergegangen. Wie auch, Mama und Papa sind ja gar nicht beim Trachtenverein, verrät der achtjährige Jakob. „Die haben mich einmal zur Plattlerprobe gebracht, mir hat es da gefallen und ich bin dabei geblieben.“

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Ein Mal in der Woche ist Plattlprobe in Stephanskirchen. Und ungefähr so oft übt Jakob jetzt auch zuhause. Auf die zugegebenermaßen blöde Frage, ob denn alleine üben auch Spaß macht, kommt ein sehr gedehntes „naaajaaa“, mit Freunden findet Jakob es doch viel schöner. Aber gehen tut‘s schon. „Ich habe mir gemerkt, was der Schorsch (Jugendleiter Georg Lechner, Anm.d.Red.) gesagt hat und merke selber, wenn ich Fehler mache.“ Und mehr üben als andere müsse er auch nicht, er könne nämlich so gut platteln wie andere, die schon länger dabei sind, erzählt Jakob.

Gemeinschaft geht den Kindern ab

Die Gemeinschaft, die geht ihrem Sohn ab, sagt Ulli Stöhr, das „meine Freunde, meine Leute“, ja selbst „meine Lehrer“. Das kann Anni Hollinger gut nachvollziehen. Ihren Mädels geht es genauso. „Die haben sich nach der Winterpause schon richtig auf ihre Freundinnen und Freunde gefreut.“ Die Töchter sind zu viert und können miteinander spielen und toben, „aber manchmal is scho langweilig“, findet Magdalena, neun Jahre alt, „schad, dass mir die Freund nicht sehn.“ Die Schwestern hat sie ja täglich um sich herum.

Dirndl machen „Zehnkampf dahoam“

„‘S is scho schee, dass de Jugendleiter an uns dacht ham“, sagt Magdalena. Findet Mama Anni Hollinger, wie ihr Mann selber Mitglied im Söllhubener Trachtenverein, auch. Die freute sich über den „Zehnkampf für dahoam“, ein Blatt mit lauter spielerischen Übungstipps. Balancieren, Seilspringen, Stopptanz und mehr findet sich da. Denn Dirndldrahn können ihre Dirndl nicht üben: Da braucht man viel Platz und einen nicht nur ebenen, sondern auch glatten Untergrund.

Bastelvorschläge per WhatsApp

„Wenn so was kommt, fühlt man sich auch als Eltern nicht vergessen,“ sagt Anni Hollinger. Denn beim „Zehnkampf dahoam“ gibt es laut Anni Hollinger auch kreative Disziplinen. Sinnvoll, da die kirchlichen Feste im Jahreslauf eine große Bedeutung in den Trachtenvereinen haben, erklärt Christine Heinzinger vom Trachtenverein Simssee Süd. Bei den Plattlerproben stünden zurzeit Frühlingslieder und Osterbasteleien auf dem Programm. Jetzt bekommen die Eltern Liedertexte und Bastelvorschläge über WhatsApp.

Irgendeine fängt immer an

Üben die Hollinger Mädels – neben Magdalena sind auch Anna (elf Jahre) und Theresa (sechs Jahre) schon im Verein aktiv, die noch vierjährige Barbara muss warten, bis sie fünf ist – denn auch? „Irgendeine von uns fängt immer an und die anderen machen mit“, erzählt Magdalen. Bei dem Sonnenschein der letzten Tage meistens draußen. Barbara mittendrin. Logisch, oder?

Plattln für alle Altersklassen

Markus Gromes, Musikwart des Gauverbandes 1, gibt bekannt, dass demnächst auf You tube Videos von Plattlern fürs Preisplattln in allen Altersklassen eingestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren: 125 Jahre Gauverband I

Mehr zum Thema

Kommentare