Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BÜRGERINITIATIVE LÄSST NICHT LOCKER

Pläne zum Bahnhalt nehmen wieder Fahrt auf

Stephanskirchen – Bürgerinitiative Bahnhalt und Verkehrssicherheit aus Stephanskirchen lässt nicht locker.

„Wir haben viele Gespräche geführt und nun mit Unterstützung von Experten ein neues Konzept für den Bahnhalt in Stephanskirchen entwickelt, von dem nicht nur unsere Gemeinde, sondern die ganze Region im Osten Rosenheims profitieren würde“, erklärt Johannes Lessing, Sprecher der Bürgerinitiative. Zur Durchsetzung dieses Konzepts braucht es seiner Ansicht nach aber noch mehr „politischen Druck“.

Aus diesem Grund veranstaltet die Bürgerinitiative einen Informationsabend zum erweiterten Bahnhalt-Konzept am Mittwoch, 19. September, um 19.30 Uhr im Gasthof Antretter in der Schömeringer Straße 19 in Stephanskirchen. „Wir wollen mit Bürgern und Lokalpolitikern aus Stephanskirchen und den Nachbargemeinden ins Gespräch kommen“, betont er und erinnert an die Anfänge der Diskussion: Im Frühsommer 2016 sammelte die Bürgerinitiative weit mehr als 1300 Unterschriften für das Bürgerbegehren „Bahnhalt Stephanskirchen“.

Der Gemeinderat Stephanskirchen schloss sich im Herbst 2016 dieser Forderung einstimmig an und beantragte bei der Bayerischen Eisenbahn Gesellschaft (BEG) den Bahnhalt für die Gemeinde. Die BEG winkte jedoch schnell ab und stellte sich auf den Standpunkt, der Bahnhalt sei aus fahrplantechnischen Gründen nicht zu realisieren. Seitdem sei einige Zeit vergangen und es könnte der Eindruck entstehen, es würde sich nichts mehr tun in Sachen Bahnhalt, fürchtet Lessing. „Doch dieser Eindruck täuscht“, glaubt er. „Uns war klar, dass der Bahnhalt kein ‚Selbstläufer‘ sein würde und dass es einen langen Atem braucht.“ Jetzt könnten die Bemühungen wieder Fahrt aufnehmen.

Kommentare