STERNECKER ALM

Plädoyer für den Erhalt

Das Landratsamt Rosenheim hat zwar den Abriss verfügt. Die Gemeinde und der Bau- und Umweltausschuss Bad Feilnbach jedoch wollen, dass die „Sternecker Alm“ erhalten bleibt. Der Verein „Jenbachparadies“ möchte sie gerne nutzen.

Bad Feilnbach – Im Bau- und Umweltausschuss wurde deutlich gemacht, dass die Gemeinde Bad Feilnbach für die „Sternecker Alm“ im Jenbachtal erreichen will, dass deren Bestand genehmigt wird und Bauunterhaltsmaßnahmen durchgeführt werden dürfen.

Wie in der Sitzung bekannt gemacht wurde, hat das Landratsamt Rosenheim eigentlich einen Abriss der „Sternecker Alm“ verfügt. Dem Vernehmen nach, lag keine Genehmigung vor. Großes Interesse an einer Nutzung hat aber nun der Verein „Jenbachparadies“ mit den Jenbachbegleitern bekundet. Dieser hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Lebensraum „Jenbach“ für Schüler und Erwachsene erfahrbar zu machen und die Öffentlichkeit für das Thema Wasser und seinen Schutz zu sensibilisieren.

Die Hütte – so das Argument der ehrenamtlich tätigen Jenbachbegleiter – wäre als Veranstaltungsort bei Schlechtwetter äußerst willkommen, da derzeit immer wieder schulische Veranstaltungen witterungsbedingt ausfallen. Die neuen Eigentümer der Hütte haben diesbezüglich eine pachtfreie Nutzung auf die Dauer von 15 Jahren sowie die laufende Instandhaltung angeboten. Die Jenbachbegleiter würden die sonstigen laufenden Kosten übernehmen, sodass seitens der Gemeinde lediglich die Versicherungskosten übernommen werden müssten.

Einhellige Meinung

Bad Feilnbachs Zweiter Bürgermeister Vitus Gasteiger (CSU) legte Wert auf die Feststellung, dass sich die Jägerschaft nicht um die Abrissverfügung bemüht habe. Der Bau- und Umweltausschuss befürwortete einstimmig den Erhalt der Hütte und die künftige Nutzung im Rahmen des Jenbach-Paradieses. Das Pachtangebot der Eigentümer soll vorbehaltlich der Genehmigungsfähigkeit angenommen werden.

Kommentare