Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Feuerwehr, Trachtler und Schützengesellschaft

Haus der Vereine in Pfaffenhofen: So teuer wird die Sanierung des Gebäudes

Soll mit Leben gefüllt werden: das Haus der Vereine in Pfaffenhofen.
+
Soll mit Leben gefüllt werden: das Haus der Vereine in Pfaffenhofen.
  • VonKatharina Heinz
    schließen

Das Haus der Vereine in Pfaffenhofen soll saniert werden. Das ist in der Gemeinde Schechen unumstritten. Jetzt liegen die ersten konkreten Kostenberechnungen auf dem Tisch.

Schechen – Leer und ziemlich verwahrlost steht das Gebäude aus dem Jahr 1978 mitten in Pfaffenhofen. In Zukunft soll es wieder mit Leben gefüllt werden. In die sanierten Räume wollen die Freiwillige Feuerwehr Pfaffenhofen, der Trachtenverein Pfaffenhofen sowie die Schützengesellschaft Deutelhausen einziehen.

Zusätzliche Türen und eine Brandwarnanlage

In der vergangenen Sitzung des Gemeinderates hat Architekt Johann Wagenstaller vom Büro „Guggenbichler und Wagenstaller“ die finalen Planungen vorgestellt. Einiges hat sich im Vergleich zur vorherigen Fassung geändert. An der Fahrzeughalle, die zwei Feuerwehrfahrzeuge beherbergen soll, wurden zusätzliche Eingangstüren ergänzt. Die 13 Parkplätze wurden etwas anders angeordnet. Gemäß der Beurteilung eines Brandschutzprüfers ist das Gebäude nach Gebäudeklasse vier einzustufen. Die Decken müssen daher hochfeuerhemmend sein. Eine Decke zwischen Schulungsraum und Dachgeschoß wird mit einer Brandwarnanlage versehen.

Außerdem präsentierte Wagenstaller die Kostenberechnung mit einer Endsumme von rund 1,4 Millionen Euro. Die Zahlen seien schon sehr konkret, aber dennoch eine Momentaufnahme der aktuellen Preise der Handwerker und Baustoffe. Der Planer kündigte außerdem an, dass es bei der Ausschreibung mit der Preisbindung sicher nicht so einfach werde.

Schulungsraum, Küche und Büro

Das Vorhaben wurde bereits in der Sitzung im Juni vorgestellt Damals hatte Josef Kirner vom Planungsbüro die Aufteilung des Gebäudes skizziert. Im unteren Geschoß sollen die Feuerwehr sowie ein Schützenstüberl untergebracht werden. Eine große Fahrzeughalle mit Ausfahrt Richtung Süden sowie Umkleiden für Frauen und Männer sind vorgesehen. Im ersten Stock bekommt die Feuerwehr einen Schulungsraum sowie eine Küche und ein Büro.

Auf der östlichen Seite sind Räume für den Trachtenverein geplant. Im Dachgeschoß ist Platz für den Schießstand der Schützen mit insgesamt sechs Ständen. Eine erste Kostenschätzung belief sich zu diesem Zeitpunkt auf 900.000 Euro. Diese Summe wurde von einigen Gemeinderatsvertretern schon damals bezweifelt. Das tat der Zustimmung zum Vorhaben aber keinen Abbruch. Einstimmig billigte das Gremium die finale Planung.

Mehr zum Thema

Kommentare