Mit dem Ruf „O’zapft is“, einem Tusch der Musikkapelle Oberaudorf und einer Ehrensalve der Böllersch

Mit dem Ruf „O’zapft is“, einem Tusch der Musikkapelle Oberaudorf und einer Ehrensalve der Böllerschützen „Großbergler“ eröffnete Bürgermeister Hubert Wildgruber nach erfolgreichem Anzapfen die Festwoche des Fußballvereins Oberaudorf (FVO).

Waren es nun zwei oder doch ein dritter Sicherheitsschlag – so flott und routiniert zapfte der Bürgermeister das erste Fass Wiesenmärzen an, dass man es nicht genau beobachten konnte. Egal, der Zapfhahn wurde aufgedreht und die ersten Masskrüge mit dem edlen Gerstensaft gefüllt. Zwei Wochen lang bestimmen nun zünftige Blasmusik im Festzelt sowie Fußballveranstaltungen mit Freundschafts- und Punktspielen das Unterhaltungsprogramm. Auf das Gelingen der Festwoche des Fußballvereins Oberaudorf stießen mit der ersten Mass Wiesenmärzen an: Zweiter Vorstand des FVO, Sebastian Wildgruber, FVO-Vorsitzender Alois Holzmaier, Auerbräu-Geschäftsführer Tilo Ruttmann, Auerbräu-Vertriebsdirektor Marco Steinacher, Bürgermeister Hubert Wildgruber und Auerbräu-Vertriebsleiter Thomas Gerbl (von links). al

Kommentare