Ohne Gegenstimme für Amt nominiert

Zur Nominierung gratulierten Klaus Stöttner (links) und Wolfgang Berthaler (rechts) Hans Loy. re
+
Zur Nominierung gratulierten Klaus Stöttner (links) und Wolfgang Berthaler (rechts) Hans Loy. re

Sechs Jahre lang lenkte Hans Loy als Erster Bürgermeister die Geschicke in der Gemeinde Prutting. Jetzt kandidiert er erneut. In der Aufstellungsversammlung im Gasthof "Zur Post" wurde er von der Gruppierung "CSU und Parteifreie" ohne Gegenstimme als Kandidat für das Amt nominiert. Der 60-Jährige möchte die erfolgreiche Arbeit der letzten sechs Jahre fortsetzen und begonnene Projekte zum Abschluss bringen.

Prutting - In seiner Vorstellungsrede ging Loy auf die Arbeit der letzten Jahre ein. Neben dem Bau eines Verkehrskreisels in Prutting seien Straßen saniert sowie Regenwasserkanäle ausgebessert und Wasserleitungen erneuert worden. Der Neubau der Grundschule wurde fertiggestellt und die alte Grundschule umfassend renoviert.

Des Weiteren wurden zusammen mit der Teilnehmergemeinschaft "Dorferneuerung Prutting III" und dem Amt für ländliche Entwicklung in drei Abschnitten die Dorferneuerung in verschiedenen Bereichen weiterentwickelt. Die Entschlammung des Pruttinger "Mösl", stelle eine wichtige Maßnahme für die Wasserqualität und den Hochwasserschutz dar, so Loy.

Weitere wichtige Baumaßnahmen waren der Rathausneubau und die zweimalige Erweiterung des Kindergartens mit Kinderkrippe.

Damit für das Pruttinger Gewerbe keine Standortnachteile entstehen, wurden bereits zu Beginn der Amtszeit von der Gemeinde rund 4500 Meter Leerrohre für Glasfaserleitungen gelegt und das Gewerbegebiet erweitert.

Um einheimischen Familien zu erschwinglichen Preisen den Bau eines Eigenheims zu ermöglichen, hat die Gemeinde Baugebiete erschlossen. Mit sehr viel Eigenleistungen durch viele Pruttinger Bürger konnte am Hofstetter See ein Moorlehrpfad errichtet und der marode Steg durchs Burger Moos erneuert werden. Die Materialkosten übernahm die Gemeinde. Um den Kohlenstoffdioxid-Verbrauch zu reduzieren, hat die Gemeinde die Heizkessel für Turnhalle, Schule und Rathaus erneuert und auf gemeindlichen Dächern Photovoltaikanlagen errichtet.

Für den Fall seiner Wiederwahl plant Loy die Fertigstellung folgender Projekte: Die Dorferneuerung soll abgeschlossen und zusätzlich der Mösl-Rundweg angegangen werden.

Viele Pläne für die Zukunft

Weil das Pruttinger Gewerbegebiet im Bereich des erforderlichen Schutzgebietes für die Trinkwasserbrunnen liegt, sei die Gemeinde gefordert, einen neuen Standort für einen Trinkwasserbrunnen mit machbarem Schutzgebiet zu erschließen, so Loy. Außerdem müsse der Hochwasserschutz für den Ort durch geeignete Maßnahmen verbessert werden. Planungen hierzu würden bereits laufen.

Loy will die Errichtung einer Senioreneinrichtung in Prutting auf den Weg bringen. Die Grundstücke dafür wurden bereits von der Gemeinde erworben. Außerdem sollen neue Räumlichkeiten als Treffpunkt für die Jugend geschaffen werden.

Um den Ausbau der Edlinger Straße mit Geh- und Radweg bis Edling durchführen zu können, hat die Gemeinde rechtliche Maßnahmen eingeleitet, damit noch heuer mit dem Straßenbau begonnen werden kann. Die Sanierung mehrerer Gemeindestraßen sowie der Breitbandausbau im gesamten Gemeindegebiet sind weitere Vorhaben.

"Unser Ziel muss in den nächsten Jahren sein, geplante Investitionen ohne neue Schulden zu tätigen und die Verschuldung der Gemeinde weiter abzubauen", so der Bürgermeister. Er wolle weiterhin sein Ziel verfolgen, eine wirtschaftsfreundliche Gemeindepolitik zu machen und gleichzeitig dafür sorgen, dass Prutting eine kinder-, familien- und bürgerfreundliche Gemeinde bleibe, "die auch ihre Senioren nicht vergisst".

Bei der von Klaus Stöttner, Landtagsabgeordneter und CSU-Kreisvorsitzender, geleiteten Aufstellungsversammlung wurde Hans Loy als Bürgermeisterkandidat sowie als Kandidat für den ersten Listenplatz vorgeschlagen und beide Male ohne Gegenstimmen gewählt.

In den Auszählungspausen stellte CSU-Landratskandidat Wolfgang Berthaler sich und sein Programm für die nächsten sechs Jahre vor. Stöttner wies zum Schluss darauf hin, das er und Loy wieder für den Kreistag kandidieren. re

Kommentare