Tag der offenen Gärten in Kiefersfelden trotz nass-kaltem Wetter ein beeindruckendes Erlebnis

+

Zum dritten Mal veranstaltete der Verein „Heim und Garten“ den Tag der offenen Gärten – und auch diesmal war das Wetter den Gartlern nicht besonders freundlich gesonnen.

Trotz Kälte und Nässe hatten bereits morgens um 10 Uhr sieben Kieferer Vereinsmitglieder ihre Gartentore für die Besucher geöffnet. Gleichzeitig stellte am Blaahaus die noch junge Vereinssparte „Kieferer Zwergbäumchen“ 22 kleine, aber durchwegs feine Exponate aus. Dazu gab es für die Wissbegierigen jede Menge Infos zu Art, Haltung, Pflege und Erwerb der Mini-Gewächse. Nebenan in der Remise bot die Jugendbeauftragte Marion Eisenschmid einen Workshop zum Thema Ringelblume an. Aus erster Hand erfuhren die Teilnehmer Wissenswertes zu dieser bunten und vielseitig nutzbaren Blume, die in jedem Garten ein Farbtupfer sein kann. Im Kurs selbst bedruckten die angehenden Hobbygärtner mit dem Blütenstempel der Pflanze einfache Kunststofftöpfe und danach durften sich die Teilnehmer unter fachlicher Anleitung der Jugendbeauftragten eine Ringelblumensalbe, deren heilende Wirkung nachgewiesen ist, selbst zubereiten. Als sich dann der Regen so langsam verzog, strömten immer mehr Interessierte in die offenen Gärten, wo sie zur Belohnung eine wahrhaftige Blütenpracht empfing, die, eingerahmt von steinernen Arrangements und kleinen Accessoires, zum Bestaunen und vielleicht auch daheim im eigenen Garten zur Nachahmung einluden. Der Rundgang durch die sieben Gärten zeigte, mit welcher Freude und Fachkenntnis die Besitzer ihr pflanzliches Refugium gestaltet hatten. Ausführlich und detailliert gaben sie Tipps und Anregungen und keine Frage zu Herkunft, Pflege oder Erwerb der Gewächse und Blumen blieb ohne Antwort. Auch Bürgermeister Hajo Gruber, der zuvor sowohl die „Kiefer Zwergbäumchen“ fachmännisch in Augenschein genommen und den Jungbotanikern beim Workshop zugesehen hatte, besuchte einige Gärten und erfreute sich an der Blütenpracht und dem Engagement der Gartenbesitzer, die diesen Tag wieder zum beeindruckenden Erlebnis für alle gemacht hatten. Hoffmann

Kommentare