Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Obstbäume und Nordzulauf: Umweltthemen beschäftigen Rohrdorf bei Bürgerversammlungen

Beim Bepflanzen der Wiese am Turner Hölzl packten viele Bürger mit an. thomae

Umweltbelange waren ein deutlicher Schwerpunkt bei den diesjährigen Rohrdorfer Bürgerversammlungen, die traditionsgemäß in erster Linie den Charakter eines Jahresrückblickes haben und diesmal in den Ortsteilen Thansau und Lauterbach abgehalten wurden. Es ging um Obstbäume und den Brenner-Nordzulauf.

Rohrdorf – Berichtenswertes zum Thema Umwelt gab es sowohl auf der positiven, der „Habenseite“, als auch als Problempunkt. Auf der positiven Seite steht, dass die Gemeinde im letzten Jahr durchaus ansehnliche Areale besonderen Bepflanzungen gewidmet hat. So zum Beispiel den gesamten Hang zwischen Feuerwehr und Turner Hölzl, der dabei ist, zu einer Streuobstwiese zu werden.

80 weitere Bäume für Streuobstwiese

Zwanzig Bäume wurden bereits im April im Rahmen eines Festaktes mit Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber (CSU) gepflanzt, bei dem sie die landesweite „Pflanzaktion Streuobst“ eröffnete. 80 weitere werden noch in diesem Jahr eingesetzt. Dabei bekam diese Maßnahme in der Zwischenzeit durchaus zusätzliche Aktualität: Denn mittlerweile hat die Staatsregierung das „Bienenschutz-Volksbegehren“ vom Frühjahr dieses Jahres als Zielvorgabe übernommen.

Ein Punkt des Volksbegehrens war es, Streuobstwiesen mit Hochstämmen gewissermaßen unter Schutz stellen: Die Besitzer solcher Flächen wären damit in ihren Verfügungs-, aber auch Bewirtschaftungsmöglichkeiten in Zukunft möglicherweise stark eingeschränkt. Das könnte, so befürchten manche, dazu führen, dass die Zahl der Streuobstwiesen mittelfristig eher sinkt, denn wächst. Die junge Streuobstwiese zwischen Feuerwehr und Turner Hölzl ist also auch vor diesem Hintergrund ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der Streuobstwiesenkultur in Rohrdorf.

+ + + Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

Konsequent in Sachen Naturnähe ist man auch bei einer rund 2 500 Quadratmeter großen Fläche am Thansauer Badesee. Die Gemeinde hat sie gepachtet und damit aus dem Gelände, auf dem bislang vorwiegend Mais angebaut wurde, eine Blütenwiese gemacht. Gegenüber den Blühstreifen an Feldrändern, die es in Rohrdorf auch gibt, hat dieses große Areal den Vorteil, dass es nicht nur Insekten, sondern auch größeren Lebewesen einen Lebens- und Rückzugsraum bietet.

Rohrdorf Mitglied in Öko-Modell-Region

Um Landwirtschaft und Umweltnähe geht es auch bei der jüngst gegründeten Öko-Modell-Region Hochries-Wendelstein-Kampenwand, bei der Rohrdorf eine der sieben Mitgliedsgemeinden ist. Sowohl bei den Verbrauchern als auch bei den Landwirten ist zunehmend ein ökologisches Bewusstsein festzustellen. Das Ziel der Öko-Modell-Region wird es unter anderem sein, beide Gruppen besser zusammenzuführen, sie gewissermaßen an einem Strang ziehen zu lassen: Die Verbraucher sollen wissen, wo in der Region schon ökologische Produkte angeboten werden und wie diese – zum Beispiel auch durch Kauf direkt am Hof – zu beziehen sind. Die Landwirte wiederum sollen erfahren, wie sie ihre naturnahen Produkte besser bewerben können.

Ein eindeutiger Gewinn für die Umwelt ist auch die Umstellung der Klärschlammentsorgung bei der Kläranlage Bockau. Bis zum Frühjahr wurden die Rückstände per LKW nach Mitteldeutschland transportiert. Im Schnitt waren das 120 LKW-Züge pro Jahr, die dabei etwa 96 000 Kilometer zurücklegten. Nun wird der Klärschlamm im Zementwerk Rohrdorf zur Energieerzeugung mitverwendet.

Mehr zum Thema: So problematisch ist der Umgang mit Klärschlamm

Damit entfallen nicht nur die etwa 75 Tonnen Kohlenstoffdioxid, die pro Jahr von den Lastwagen auf die Straßen geblasen wurden, auch die nicht unproblematische Ausbringung des Klärschlamms auf Feldern findet nicht mehr statt.

Den Bemühungen für ein umweltgerechtes Rohrdorf steht – da waren sich Bürger und Gemeindeverwaltung absolut einig – die Bedrohung durch die Trassen des Brenner-Nordzulaufs gegenüber. Hier bemängelt man in der Gemeinde, dass der Ausbau der bestehenden Strecke als Alternative zum Trassen-Neubau nach wie vor keine Berücksichtigung erfahre. Zwar seien in jüngster Zeit von der bayrischen Landesregierung verstärkt Stimmen zu hören, die vor einem Neubau den eindeutigen Nachweis des Bedarfs fordern – Bürgermeister Christian Praxl (CSU) berichtete in dem Zusammenhang von einem entsprechenden Brief aus der Staatskanzlei – doch ist er damit nicht zufrieden.

Überarbeitete Studie zum Nordzulauf

Bei dem Vorhaben handele es sich um ein Bundesprojekt, die Haltung der bayerischen Landesregierung sei da am Ende wohl weniger von Gewicht, wie er befürchtet. Vor allem aber kritisierte er, dass auch hier nur eine „Ertüchtigung“ berücksichtigt werde, wenn es um die möglichen Kapazitäten der vorhandenen Strecke gehe, aber eben nicht das Ausbaukonzept des Planungsbüros Vieregg-Rössler. Diese Studie war im Frühjahr von Rohrdorf zusammen mit den Gemeinden Stephanskirchen, Riedering und Neubeuern in Auftrag gegeben worden und die Gemeinden möchten nun die Diskussion darüber weiter vorantreiben: Eine überarbeitete Fassung der Untersuchung soll am 11. November nicht nur den Vertretern der auftraggebenden Gemeinden vorgestellt werden, sondern auch den Bürgermeistern aus dem Inntal zwischen Raubling und Kiefersfelden.

Lesen Sie auch: Post aus der bayerischen Staatskanzlei lässt aufhorchen

Für Praxl jedenfalls ist klar: „Unsere einzige Chance ist es, die Alternative eines Ausbaus der Bestandsstrecke bis ganz zum Schluss im Verfahren zu halten, und das werden wir auch mit allen unseren Möglichkeiten tun.“

Kommentare