Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Trotz Corona-Unsicherheiten bei Gästen

Hotels und Pensionen im Oberen Inntal den Sommer über so gut wie ausgebucht

Mit Blick auf Kiefersfelden und das Kaiserreich. Die Touristen nehmen die regionalen Angebote gut an.
+
Mit Blick auf Kiefersfelden und das Kaiserreich. Die Touristen nehmen die regionalen Angebote gut an.
  • VonKatharina Koppetsch
    schließen

Eine Wanderung in den Bergen, danach zur Abkühlung in den See und am Abend den Tag mit einem Hellen Revue passieren lassen – für uns ist dass Alltag, die Touristen sehen sich danach. Deswegen sind die Hotels und Ferienwohnungen in der Region zum größten Teil ausgebucht.

Oberes Inntal – Der Tourismusverband Chiemsee-Alpenland (CAT) könne seit dem Beginn der Bayerischen Sommerferien den „Gästewünsche nach Unterkünften nicht mehr erfüllen“, sagt die Geschäftsführerin Christina Pfaffinger. Einen Trend, den die Tourist Informationen im Oberen Inntal bestätigen können.

Pensionen am Samerberg ausgebucht

„Wir sind ausgebucht“, sagt Veronika Huber von der Gästeinformation in Samerberg. Die Besucher schätzen, dass sie in die Natur, in die Berge gehen können. Ein Pluspunkt sei ebenfalls, die Freiheit ohne einen Test die Gaststätten zu besuchen, so Huber. Die Stimmung bei den Touristen sei gut.

Lesen Sie auch: Bad Feilnbach ist wieder ausgebucht

„Da meckert keiner“, sagt Huber mit einem Lächeln, selbst, wenn wie in den vergangenen Wochen das Wetter eher schlechter war. Man merken, dass die Besucher froh seien überhaupt Urlaub machen zu können. Die Unsicherheiten wie es im Herbst mit Corona weitergehe, sei da, so Huber. „Das kommt bei Gesprächen mit den Gästen heraus.“ Die Buchungen für den Herbst verlaufen deswegen noch zögerlich.

Auch in Neubeuern gut belegt

Ganz ähnlich sieht es in Neubeuern aus. „Die Zimmer der Vermieter in der Gemeinde sind gut gefüllt“, sagt Michael Fichtner von der Gästeinformation Neubeuern. Wenn die Situation im Herbst genau so wie jetzt bleibe, „bin ich positiv gestimmt“, resümiert Fichtner.

Oberaudorf nach schleppender Anfangszeit gut gebucht

Nach der Aufhebung des Beherbergungsverbots seien die Buchungen Ende Mai, Anfang Juni zunächst schleppend angelaufen, erklärt Teresa Funk, Leiterin der Tourist-Information Oberaudorf. Doch das hat sich in den vergangenen Wochen geändert. „Es ist kein Zimmer mehr frei“, sagt Funk.

Dass es die Gäste, in die Region ziehe, merkt Funk auch im Ort. „Es ist viel los in Oberaudorf und die Menschen freuen sich, dass sie da sind.“ Touristen, die jetzt aufgrund des schönen Wetters spontan ein Zimmer haben wollen, könnten gar nicht mehr untergebracht werden.

Lesen Sie auch: Kurbeitrag und digitaler Meldeschein: Breitbrunn modernisiert Tourismus

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr habe die Aufenthaltlänge wieder etwas abgenommen. „2020 ist sie auf vier Tage gestiegen, jetzt liegt sie bei 3,7“, so Funk. Sie merkt ebenfalls, dass die Buchungen ab Mitte September abnehmen. „Die Gäste wissen nicht, wie es mit Corona weitergeht“, so die Leiterin.

Viele Familien besuchen Kiefersfelden

Weiter südlich in Kiefersfelden haben die Touristiker die gleiche Erfahrung gemacht. Auch hier zieht es die Menschen, nach einem schleppenden Start hin – ganz klassisch Familien, aber auch jüngere Menschen kommen in die Gemeinde. „Die vergangenen drei Wochenenden waren wir komplett ausgebucht“, sagt der Leiter, der Kaiser-Reich Information Kiefersfelden Werner Schroller.

Eine spontane Anreise sei nicht mehr möglich gewesen und das, obwohl erst zwei neue Hotels und mehrere neue Ferienwohnungen aufgemacht haben. „Wir merken, dass seit Corona wieder 14-Tage-Urlaube gebucht werden“, so Schroller „das hat es davor gar nicht mehr gegeben“.

Lesen Sie auch: Friseure, Gastronomen und Touristiker in der Region Rosenheim klagen über neue Corona-Auflagen

Einen Trend, den Pfaffinger vom Tourismusverband bestätigen kann. Die Region werde insgesamt sehr gut gebucht und „die Nachfragen insbesondere nach Ferienwohnungen übersteigen unser Angebot“, erklärt die Touristikerin. Der CAT verweise deswegen auf den Herbst. Damit auch die Nebensaison ab Mitte September gebucht werde, laufen über den CAT derzeit zahlreiche Werbeaktionen.

Die Unsicherheit wegen des weiteren Verlaufs der Pandemie merke man noch nicht, „bezüglich der Buchungen von Unterkünften haben wir im Chiemsee-Alpenland Buchungszentrum aufgrund der geplanten Regelungen bei einer 35-Inzidenz noch keine ungewöhnlichen Anfragen und auch kein zögerliches Buchungsverhalten feststellen können“, so Pfaffinger.

Kommentare