Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


WIDERSTAND GEGEN „EISERNEN CORONA-VORHANG“

Oberaudorfer startet Online-Petition gegen Grenzschließung zwischen Tirol und Bayern

Chaos an der Grenze: Seit Wochen kommt es wegen der Corona-Pandemie zu Kontrollen zwischen dem Inntal und Tirol. Vor allem für Berufspendler und Familien ist die Situation oftmals sehr belastend. Mit einer Petition an die Bayerische Staatsregierung wollen Bürger auf den Missstand aufmerksam machen.
+
Chaos an der Grenze: Seit Wochen kommt es wegen der Corona-Pandemie zu Kontrollen zwischen dem Inntal und Tirol. Vor allem für Berufspendler und Familien ist die Situation oftmals sehr belastend. Mit einer Petition an die Bayerische Staatsregierung wollen Bürger auf den Missstand aufmerksam machen.
  • Tina Blum
    VonTina Blum
    schließen

Berufspendler müssen sich alle zwei Tage auf Corona testen lassen, Familien, Liebespaare sind voneinander getrennt. Für Betroffene im Grenzgebiet zu Tirol wird die Grenzschließung zur Belastungsprobe. Dr. Ludwig Englmeier aus Oberaudorf hat deshalb eine Online-Petition gestartet.

Oberaudorf – Die gesammelten Unterschriften will er an die Bayerische Staatsregierung schicken.

„Ich wollte den Leuten ein Ventil für ihren Unmut geben“, berichtet der 53-Jährige gebürtige Bad Aiblinger, der seit 2007 in Oberaudorf wohnt. Auslöser für den Start der Petition mit dem Titel „Kein Eiserner Corona-Vorhang zwischen Bayern und Tirol“ seien die frustrierten Beiträge in der Oberaudorfer Facebook-Gruppe, in der Betroffene ihre haarsträubenden Geschichten erzählten.

Erfahrungen der Menschen bewegen

So habe ein junger Mann berichtet, dass er an der Grenze abgewiesen worden sei, als er zu seinen Eltern wollte. „Die Grenzbeamtin muss wohl zu ihm gesagt haben: ‚Da müssen ihre Eltern schon gestorben sein.“‘, erinnert sich Englmeier. So etwas sorge seiner Ansicht nach für böses Blut.

Hier finden Sie die Petition

Auch seine Frau hätte die Situation an der Grenze hautnah miterlebt, sagt er. Sie arbeite in Tirol. Im Februar sei die Situation immer absurder geworden. „Die Bayern wollten jeden Tag einen Test, die Österreicher jeden zweiten. Irgendwann haben sie diese nicht anerkannt und umgekehrt.“ Man hätte deutlich gemerkt, dass es keine Abstimmung zwischen Bayern und den Österreichern gegeben hätte, findet der Oberaudorfer.

Knapp 1400 Unterschriften gesammelt

Gestartet hat Englmeier die Petition am 15. Februar. Inzwischen haben 1385 Menschen online unterschrieben – größtenteils von Inntalern zwischen Flintsbach und Wörgl. In den Kommentaren äußern die Unterzeichnenden ihre Zustimmung.

Dr. Ludwig Englmeier Initiator der Petition

Wir sind Grenzgänger! Arbeit, Schule (Gymnasium Kufstein) und Familie!! Es schränkt uns drastisch ein. Kind kann nicht mal zur Schule, berufliche Termine können nicht wahrgenommen werden, unsere Familie kann sich nicht besuchen. Wir pendeln ständig zwischen Oberaudorf und Region Kufstein! Wie soll das weitergehen!???“, schreibt eine Oberaudorferin.

Vor allem Familien leiden

Einer Reichertshausenerin (Landkreis Pfaffenhofen) geht es ähnlich. Vor allem die Belastung für die Familie sei groß: „Weil ich selbst betroffen bin. Meine Eltern und Schwiegereltern wohnen beide in Österreich und wir haben meine Mama seit September und meine Schwiegereltern seit November nicht mehr gesehen. Meine Kinder vermissen ihre Großeltern und die Großeltern ihre Enkel!“, schreibt sie.

Aber auch zahlreiche Paare vermissen ihre Partner. „Weil ich meine Lebenspartnerin nicht mehr sehen kann und mir das auf das Gemüt schlägt“, schreibt eine Wörglerin.

Bürgermeister aus Reit im Winkl unter den Unterzeichnern

Auch ein Kommunalpolitiker befindet sich unter den Unterschreibenden: „Als Erster Bürgermeister der Gemeinde Reit im Winkl bekomme ich die derzeitige Situation aus nächster Nähe mit und ich danke Dr. Englmaier für diese Initiative“, schreibt Matthias Schlechter, Bürgermeister Reit im Winkl.

Initiator will auch Menschen außerhalb des Inntals erreichen

Ludwig Englmeier hofft, dass er mit seiner Petition auch die Menschen über die Grenzen des Inntals hinaus erreichen kann. „Die meisten, die bislang unterschrieben haben, sind Menschen aus den Grenzgemeinden wie Oberaudorf, Kiefersfelden. In Brannenburg hört es schon auf.“ Dabei seien weitmehr Menschen betroffen – so auch aus dem Allgäu, dem Münchner Raum oder dem Berchtesgadener und Salzburger Land.

Eigentlich soll sie bis Mitte März gehen, aber da die Grenzöffnung für den 18.3. geplant ist, werde ich sie eventuell – nach Absprache mit den Unterzeichnern – schon früher übergeben.

Situation soll sich nicht wiederholen

„Langfristig will ich mit der Petition erreichen, dass die Menschen dies- und jenseits der Grenze nie wieder darunter leiden müssen, dass der bayerische Ministerpräsident anscheinend die Telefonnummer des tiroler Landeshauptmanns nicht kennt oder keine Lust hat, mit ihm zu telefonieren und umgekehrt“, resümiert Englmeier.

Mehr zum Thema

Kommentare