Aus dem Gemeinderat

Oberaudorf: Ersehnter Zebrastreifen kommt im Frühjahr, aber erst mal zur Probe

Ein langersehnter Wunsch der Gemeinde Oberaudorf geht endlich in Erfüllung: In der Rosenheimer Straße soll im Frühjahr probeweise ein Fußgängerüberweg auf Höhe des Nahkaufs angelegt werden.
+
Ein langersehnter Wunsch der Gemeinde Oberaudorf geht endlich in Erfüllung: In der Rosenheimer Straße soll im Frühjahr probeweise ein Fußgängerüberweg auf Höhe des Nahkaufs angelegt werden.

Ein lang ersehntes Ziel der Gemeinde wurde endlich erreicht: In der Rosenheimer Straße in Oberaudorf auf Höhe des Nahkaufes soll im Frühjahr auf Probe ein Fußgängerüberweg (Zebrastreifen) errichtet werden.

Oberaudorf – „Zusammen mit der Unteren Straßenverkehrsbehörde hat man sich nun geeinigt, dass dieser Überweg versuchsweise für ein Jahr eingerichtet wird“, sagte Geschäftsleiter Florian Seebacher in der jüngsten Gemeinderatssitzung. In der Vergangenheit wurde das Landratsamt Rosenheim laut Seebacher mehrfach darauf hingewiesen, eine Verkehrszählung zu veranlassen.. Und die mehrfachen Interventionen vonseiten der Gemeinde hätten nun endlich gefruchtet.

Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

Die Umsetzung werde im Frühjahr erfolgen, erklärte Seebacher auf Nachfrage. Maßgeblich dafür eingesetzt habe sich auch Landrat Otto Lederer. Bei einem Vororttermin, bei dem Polizei, Straßenbauamt, die Gemeinde Oberaudorf auch das Landratsamt Rosenheim zugegen waren, kam man letzten Endes überein, dass ein Fußgängerüberweg in der Rosenheimer Straße auf Höhe des Nahkaufs „vertretbar“ sei, so Seebacher.

In diesem Jahr werde überprüft, ob der Überweg erfolgreich sei. „Dann kann er bleiben.“ Sollte dies nicht der Fall sein, müsse er wieder rückgängig gemacht werden. „Ich habe aber keine Bedenken, dass er angenommen wird“, betonte der Geschäftsleiter in der Sitzung.

Im Frühjahr soll mit der Markung, Beschilderung und der Beleuchtung begonnen werden. Die Kosten werden sich schätzungsweise auf etwa 8000 Euro belaufen und werden von der Gemeinde getragen. bfo

Kommentare