Aus dem Gemeinderat

Oberaudorf: Filetgrundstück „Am Heimfeld“ wird allgemeines Baugebiet

Noch ist auf dem Grundstück grüne Wiese zu sehen,  in ferner Zukunft soll das Baugebiet „Am Heimfeld“ aber in ein „Allgemeines Wohngebiet“ (WA) umgewandelt werden.
+
Noch ist auf dem Grundstück grüne Wiese zu sehen, in ferner Zukunft soll das Baugebiet „Am Heimfeld“ aber in ein „Allgemeines Wohngebiet“ (WA) umgewandelt werden.
  • Barbara Forster
    vonBarbara Forster
    schließen

Die Gemeinde Oberaudorf hat für das Filet-Grundstück „Am Heimfeld“ jetzt andere Pläne: Ursprünglich war am ehemaligen Hallenbadgelände eine neue Kindertagesstätte geplant. Jetzt soll daraus ein „Allgemeines Wohngebiet“ (WA) werden. Dafür ist die Aufstellung eines neuen Bebauungsplans notwendig.

Oberaudorf – Ursprünglich war im Baugebiet „Am Heimfeld“ (ehemaliges Hallenbadgelände) eine neue Kindertagesstätte geplant. Jetzt soll daraus ein „Allgemeines Wohngebiet“ (WA) werden. In der jüngsten Gemeinderatssitzung in Oberaudorf stimmte das Gremium ohne Gegenstimme für eine Änderung des Flächennutzungsplanes sowie für eine Aufstellung eines neuen Bebauungsplanes.

Planungsbereich erstreckt sich auf 18 Hektar

Seit Ende Januar 2020 besteht für das betroffene Gebiet ein rechtskräftiger, qualifizierter Bebauungsplan, erklärte Bauamtsleiter Rainer Ostermayer in der Sitzung.

Die Aufstellung war nötig, um baurechtliche Voraussetzungen zum Neubau einer Kindertagesstätte mit integrierten Wohnungen im Dachgeschoss zu schaffen.

Durch den Gemeinderatsbeschluss vom 21. April wurde der im April 2018 gefällte Grundsatzbeschluss, eine Kita auf dem gemeindlichen Grundstück „Am Heimfeld“ zu bauen, aufgehoben. Dafür ausschlaggebend war damals die Argumentation, dass ein Ausbau der „Alten Schule Niederaudorf“ ebenfalls förderfähig, gleichzeitig aber kostengünstiger wäre.

Lesen Sie auch: Corona-Krise: Gemeinde Oberaudorf rückt von Neubauplänen am Heimfeld ab

Zentrumsnah liegt das Baugebiet „Am Heimfeld“ zwischen der Bad-Trißl-Straße und der Auerbachstraße in Oberaudorf.

Wie der Bauamtsleiter mitteilte, werden nun dringend Wohnbauflächen benötigt. Geplant sei deshalb, über das gesamte 18 Hektar große Gemeindegrundstück einen neuen Bebauungsplan mit der Zweckbestimmung WA (Allgemeines Wohngebiet) aufzustellen. Zuvor war das Grundstück aufgeteilt in einen Teilbereich WA und einen Teilbereich „Soziale Zwecke“ – weshalb auch gleichzeitig die Änderung eines Flächennutzungsplanes notwendig ist. Durch die Neuaufstellung eines Bebauungsplanes werde der bestehende, rechtskräftige hinfällig. „Ein Aufhebungsverfahren braucht es daher nicht“, erklärte Ostermayer. Auch die Bezeichnung „Am Heimfeld“ soll beibehalten werden. In einem nächsten Schritt sollen im Zuge eines Vergabeverfahrens mit Lösungsvorschlägen erste Bebauungsplanentwürfe erstellt werden. Dann gehe es in die Auslegung, so Ostermayer. Unter Bürgerbeteiligung werden die Planungsentwürfe dann zweimal ausgelegt.

Grundstücke am Heimfeld seien attraktiv und wertvoll

Wie der Bauamtsleiter gegenüber den OVB-Heimatzeitungen mitteilte, seien die Grundstücke am Heimfeld „attraktiv und wertvoll“. Aktuell wohnen 5325 Einwohner in Oberaudorf, im vergangenen Jahr waren es 5290, erläuterte Ordnungsamtsleiter Florian Stuhlreiter auf Nachfrage. Oberaudorf sei ein beliebter Wohnort, er beobachte einen stetigen Zuzug.

Ob ein Einheimischenmodell angedacht wird, stehe bis dato noch nicht fest, meinte Bürgermeister Matthias Bernhardt (FWO). Auch zur Grundstückteilung (Parzellierung) könne man noch nichts sagen. „Das muss der Gemeinderat erst erarbeiten“.

Kommentare