200. GEBURTSTAG VON PFARRER SEBASTIAN KNEIPP

Oberaudorf: Wassertreten bald auch am Auerbach?

Die bestehende Kneipp-Anlage bei der Lift-Bergstation in Hocheck befindet sich derzeit im „Winterschlaf“.
+
Die bestehende Kneipp-Anlage bei der Lift-Bergstation in Hocheck befindet sich derzeit im „Winterschlaf“.

Die Gemeinde Oberaudorf überlegt, in eine zweite Kneippanlage zu investieren. In der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Dorfentwicklung, Umwelt, Landwirtschaft, Soziales und Tourismus, wurde zunächst einmal darüber beratschlagt.

Oberaudorf – Anlässlich des 200. Geburtstags von Pfarrer Sebastian Kneipp am 19. Januar hat der Freistaat Bayern das Sonderprogramm „Touristische Infrastruktur – Kneipp-Anlagen“ aufgesetzt. Die Kommunen werden dabei bei Ausbau und Modernisierung von Kneipp-Anlagen unterstützt.

Lesen Sie auch: Kneipp-Becken und Flugjubiläum: Das Hocheck in Feierstimmung

Auch die Gemeinde Oberaudorf habe bis Ende November einen entsprechenden Antrag dazu gestellt, berichtet Bürgermeister Matthias Bernhardt (FWO). In der vergangenen Sitzung des Ausschusses für Dorfentwicklung, Umwelt, Landwirtschaft, Soziales und Tourismus wurde über zwei mögliche Standorte für eine Kneippanlage am Auerbach beratschlagt.

Die eine Variante wäre eine „Naturkneippanlage“ – „das würde man dann in den Bachlauf einbauen“, so Bernhardt. Die andere Möglichkeit bestünde darin, ein Becken neben den Auerbach zu errichten – was preislich etwas höher gegriffen wäre.

Lesen Sie auch: Am Osterbach wird ab 2021 wieder gekneippt

Da der Ausschuss nur beratend tätig ist, habe es keinen Beschluss gegeben. „Das heißt noch nicht, dass der Bau einer Kneippanlage dann auch wirklich umgesetzt wird. Die weitere Prüfung obliegt jetzt dem Bauamt“, ergänzte Geschäftsleiter Florian Seebacher auf Nachfrage. Am Hocheck gibt es bereits eine Kneippanlage mit Blick auf das Kaisergebirge.

„Die wird sehr gut genutzt“, so Seebacher. Zunächst gab es eine Anlage in Niederaudorf, nahe der Alten Schule. Weil diese aber wegen der Kindergarten-Container weichen musste, hat man die Anlage quasi nach Hocheck „versetzt“. Auch deshalb, so Bernhardt, favorisiere der Ausschuss jetzt einen Kneippanlagen-Standort, der nicht allzu weit weg von Niederaudorf sei.

Mehr zum Thema

Kommentare