Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mit über 100 Teilnehmern

Oberaudorf: Unternehmerinitiative „Wir-stehen-zusammen“ diskutiert Corona-Beschränkungen

Gastgeber Paul Astl.
+
Gastgeber Paul Astl.
  • VonRoland Schmidt
    schließen

Mit einem offenen Brief hat sich die Unternehmerinitiative „Wir stehen zusammen“ an die Politik gewandt und weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen gefordert. In Oberaudorf kamen Vertreter und Unterstützer des Zusammenschlusses zusammen, um über die Auswirkungen des Lockdowns zu diskutieren, die mitunter dramatisch ausfallen.

Oberaudorf– „Nach der Entschuldigung der Kanzlerin hätte im mir eine Kehrtwende in der Corona-Politik gewünscht.“ Mit dieser Aussage traf Stefan Scheck, Vorstand der Hospizgruppe Prien, den Nerv der 100 Teilnehmer. Sie waren zu einer außergewöhnlichen Veranstaltung in der Großhalle des Busunternehmers Astl in Oberaudorf zusammengekommen. Eingeladen hatte die Initiative „Wir stehen zusammen“, die sich als Zusammenschluss von über 1.100 Unternehmern des Landkreises Miesbach und Rosenheim versteht. 

An der Grenze des Leistbaren

Dennoch: Mehr als 2.700 Unternehmer mit mehr als 34.000 Arbeitsplätzen haben den offenen Brief der Initiative unterzeichnet, der sich der Forderung nach mehr wirtschaftlicher Handlungsfähigkeit befasst. Während bei der ersten Versammlung im Februar noch die drängenden Nöte der mittelständischen Unternehmer und deren Mitarbeiter im Vordergrund standen, betrachtete man bei Oberaudorfer Veranstaltung die Auswirkungen des Lockdowns für das Sozialgefüge.

Lesen Sie auch: Hohe Corona-Zahlen in der Region Rosenheim, aber weniger als in der Vorwoche

Scheck klagte, dass es in der Krise das Thema „ehrenamtliche Arbeit“ scheinbar nicht mehr gebe. Im Gegenteil – die ausufernde Bürokratie mit Auflagen zu Hygienekonzepten und Aufklärungspflichten bringe die Sterbebegleitung an die Grenze des Leistbaren. „Manchmal kommt einem der Gedanke, es einfach zu lassen“, resümierte Scheck.

Pflege: Mehr als 9.000 Beschäftigte haben gekündigt

Die Geschäftsführerin der ökumenischen Sozialstation Prien, Beate Bolz, berichtete eindringlich von der Vereinsamung der Pflegebedürftigen, verbunden mit Begleiterscheinungen wie Depressionen aufgrund der Kontaktbeschränkungen. „Nun kommt dramatisch zum Tragen, dass wir seit langem weniger Pflegepersonal pro Patient haben als in den meisten anderen europäischen Ländern.“

Lesen Sie auch: Oberbürgermeister März und Daniela Ludwig: Rosenheim soll Corona-Testregion werden

Die daraus erwachsende Überlastung der Pflegekräfte durch die Länge der Pandemie führe dazu, dass bisher 9.000 Beschäftigte dem Beruf den Rücken gekehrt hätten. Caro Eckertz, 

Defizit von 1,5 Millionen Euro

Servicekraft und alleinerziehende Mutter, schilderte ihre Erfahrungen während der zwölfmonatigen Beschränkungen durch die Pandemie und der zunehmenden Perspektivlosigkeit. Für ihren Schlusssatz erhielt sie aufmunternden Applaus: „Trotz allem müssen wir optimistisch bleiben.“

Moderator Ralf Schmiede betrachtete als Angestellter einer gesetzlichen Krankenkasse die massiven Auswirkungen der abgewürgten Wirtschaft auf die Finanzlage der Versicherer: „In den letzten zwölf Monaten hat sich ein Defizit von rund 6,5 Milliarden Euro angesammelt.“

Weitere Beratungen

Viel dramatischer sieht er jedoch die aktuellen Beitragsstundungen über rund 1,5 Milliarden Euro bei Kleinunternehmern, die ihre Abgaben nicht mehr bezahlen können. Gastgeber Paul Astl sah sich bei diesen dramatischen Darstellungen bestätigt in seiner Forderung, die unternehmerischen Leistungsfähigkeit nicht weiter abzuwürgen.

„Wir alle sind abhängig von der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen und Mitarbeiter“, unterstrich der Oberaudorfer Unternehmer. Die Initiative gibt sich kämpferisch und will kurzfristig über die Möglichkeiten zur Überwindung der ungerechtfertigten Einschränkungen wirtschaftlichen Handelns beraten.

Mehr zum Thema

Kommentare