Oberaudorf bekommt einen Elektrobus

Oberaudorf – Von ungewohnter Seite kam die Anregung in das Zukunftsprojekt „Car-Sharing auf dem Land“ mit einem Elektro-Mobil einzusteigen.

Der evangelische Pfarrer Günter Nun, selbst seit Jahren Vorreiter bei der E-Mobilität, bat Bürgermeister Dr. Matthias Bernhardt (Freie Wählerschaft) um Prüfung. Der setzte sich sofort mit dem Thema auseinander und legte das Ergebnis dem Gemeinderat bei der vergangenen Sitzung zur Abstimmung vor. Bei nur einer Gegenstimme entschied sich das Gremium für den Abschluss eines Car-Sharing-Vertrages. Für einen Festbetrag von monatlichen 579 Euro stellt der ausgewählte Anbieter einen Elektrobus Nissan E NV Evalia zur Verfügung. Die gesamte Verleihinfrastruktur, die Wartung, Instandhaltung und das Fahrzeug sind in Form eines „Rundum-Sorglos-Paketes“ mit diesem Betrag abgedeckt. Die anfallenden Verleihgebühren fließen direkt an die Gemeinde. Dr. Bernhardt: „Damit ist das finanzielle Risiko überschaubar.“ Die Gemeinde erwartet, dass die Bürgerschaft, die Touristen und auch Vereine dieses Angebot gut annehmen. Spontan kamen aus dem Gremium Interessenbekundungen: „Der Mehrsitzerbus wäre für den Sportverein prima, wenn die eigene Kapazität mal nicht ausreicht.“ – „Ideal für den Transport bei Kindergeburtstagen.“ – „Bei Großeinkäufen perfekt, wenn man selbst nur einen Kleinwagen hat.“ Angestrebt wird eine Bereitstellung im zweiten oder dritten Quartal 2021. Der Standort in der Inntalgemeinde wird noch geprüft. Zu einer der wenigen Aufgaben der Gemeinde zählt nämlich ein fester und kostenloser Stellplatz inklusive frei zugänglicher Ladeinfrastruktur. roc

Kommentare