Nußdorf: Maria Liegl stemmt sich mit Garteln gegen die Corona-Krise

„Auch garteln hilft“ – so sieht es zumindest Maria Liegl. Im privaten Hausgarten muss man auch in Zeiten der Corona-Krise um die Pflanzen kümmern. STeffenahgen

Garteln trotz Corona? Für Maria Liegl sind die Stunden in ihrem Hausgarten eine willkommene Auszeit gegen schlechte Nachrichten. Hier findet sie Ruhe – „und die Pflanzen brauchen ja auch in diesen Krisenzeiten die Fürsorge“, so die Nußdorferin.

Nußdorf – Langsam hält auch bei uns der Frühling seinen Einzug, obwohl Väterchen Frost uns noch einmal Schnee, Eis und Temperaturen unter Null Grad beschert hat. Aber die ersten wärmenden Sonnenstrahlen locken nicht nur Pflanzen und Insekten aus ihrem Winterschlaf, sondern auch die Gärtner. So machen um diese Zeit passionierte Gärtner dass, was Jahreszeit, Wetter und Natur von ihnen erwarten - sie gärtnern, wie Maria Liegl in Labach, Vorsitzende des Nußdorfer Obst- und Gartenbauvereins.

Der Garten als Rückzugsraum in der Corona-Krise

Trotz Corona? „Ja, denn seinen privaten Hausgarten darf man auch trotz Ausgangssperre und Kontaktverbot natürlich uneingeschränkt betreten und darin gärtnern“, sagt Maria Liegl, die sich emsig über ihre Beete hermacht. „Gerade jetzt, in dieser Krisenzeiten ist der eigene Garten ein willkommener Rückzugsraum. Bei körperlicher Arbeit an frischer Luft ist ohnehin die Infektionsgefahr viel geringer als in geschlossenen Räumen und die immer stärker werdende Sonne hilft dem Körper außerdem, das lebenswichtige Vitamin D zu produzieren“, erklärt sie.

Lesen Sie auch

Coronavirus: Krise für Tankstellen ++ Abmahnung wegen „Atemschutz“ offenbar ein Mythos

Für die Psyche sei das ebenfalls gut: „Endlich hört man mal keine schlechten Nachrichten aus dem Rundfunk und man kann mal diese Themen einfach hinter sich lassen.“

Der Ratsch über den Gartenzaun hinweg fehlt während der Corona-Einschränkungen

Allerdings fällt derzeit der gewohnte Ratsch über den Gartenzaun mit den Nachbarn eher etwas knapp aus, gesteht die Gärtnerin, denn auch hier achtet sie auf den gebotenen Sicherheitsabstand von mindestens 1,50 Meter.

„Vor einigen Tagen hätte eigentlich unsere Jahreshauptversammlung stattfinden sollen. Aber die musste wegen der Pandemie nun flachfallen“, bedauert Maria Liegl.

Mehr zum Thema

Die Geranie wird geliefert: Kreative Ideen der Gärtnereien in der Corona-Krise

Allerdings sei diese nur aufgeschoben, jedoch nicht aufgehoben und soll irrgendwann im Sommer, nach Beendigung der Ausgangsbeschränkungen, stattfinden.

Gartenfreunde kommunizieren jetzt per WhatsApp

Dank der modernen Kommunikationsmöglichkeiten verständigt sie sich mit ihren Gartenfreunden nun per Telefon, WhatsApp oder E-Mail. Nachdem momentan die Baumärkte und Gärtnereien geschlossen haben fehlen manchem Gärtner die notwendigen „Rohstoffe“ für den Garten. Leider muss auch der traditionelle Frühjahrespflanzenflohmarkt in Nußdorf ausfallen. „Aber einfach mal bei Gartenfreunden nachfragen“, rät Maria Liegl, so würden sich recht schnell Nachfrage und Angebot zusammenbringen lassen.

Samen für alle im Briefkasten

„Wer Pflanzen abgeben will, der kann sie ja einfach vor das Gartentor stellen und anschließend die Kommunikationskanäle bespielen“, empfiehlt sie und hat gleich noch einen Geheimtipp parat.

Der Vereinsbriefkasten wird während der Ausgangsbeschränkungen anders genutzt

 „Der Vereinsbriefkasten am Dorfanger, dient als Austauschfach für die Sämerei. Wer möchte, kann sich davon etwas wegnehmen oder auch für die Allgemeinheit hier Saat deponieren“, und propagiert damit einen garantiert kosten- und coronafreien Markt.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Heuer wird der Gartenbauverein in Nußdorf aufgrund des Corona Virus wie geplant keine Blühflächen anlegen. „Jedoch kann jeder Gartenbesitzer selber für die Artenvielfalt etwas tun. Schön wäre es, wenn die Gartenbesitzer ein paar Quadratmeter ihres Rasens in eine einjährige Blumenwiese umwandeln würden, das wäre toll“, wünscht sie sich.

Mehr zum Thema

Kommentare